Algerien

{slider=Allgemeines}

Algerien ist mit einer Fläche von fast 2,4 Mio. km² das flächengrößte Land Afrikas. Der überwiegende Teil (96%) der ca. 32 Mio. Einwohner leben im Norden Algeriens, welcher durch das Atlasgebirge geprägt wird. Der südliche Teil ist durch die sehr trockene Sahara geprägt, welche ca. 85% des Landes ausmacht. Das Land ist 48 Verwaltungsbezirke (Wilayat) aufgeteilt, die nach der jeweiligen Hauptstadt benannt sind und regionale Parlamente unterhalten. Algerien ist seit 1962 unabhängig von Frankreich und durch die Verfassung von 1996 als semipräsidentielle Republik mit einem alle 5 Jahre gewählten Präsidenten verankert. Rechtlich stehen französisches und islamisches Recht nebeneinander. Auf Grund der im Zuge des arabischen Frühlings auch in Algerien aufkommenden Proteste im Jahr 2010 / 2011 wurde im Februar 2011 der seit 19 Jahren geltende Ausnahmezustand aufgehoben. Wirtschaftlich ist Algerien auf dem Weg von einer ehemals planwirtschaftlich geprägten Kultur hin zu einer Liberalisierung. Viele Industrieunternehmen und Banken sind jedoch weiterhin in Staatshand. Das Land ist allgemein sehr abhängig vom Export der Energierohstoffe.

{/slider}

{slider=Berufsausübung}

Schutz der Berufsausübung und reglementierende Institutionen

Das Dekret Nr. 94-07 vom 18. Mai 1994 zur Regelung der Bedingungen der Architektenleistungen und der Berufsausübung der Architekten (Décret législatif N° 94-07 du 7 Dhou El Hidja correspondant au 18 mai 1994 relatif aux conditions de la production architecturale et à l’exercice de la profession d’architecte) ist die gesetzliche Grundlage für die Berufsausübung des Architekten in Algerien, welcher unter folgendem Link zu finden ist:

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Decret-legislatif-n-94-07-exercice-de-la-profession-d-architecte-fr.pdf

 

Für die Einreichung eines Bauantrags ist verpflichtend, einen in die Kammer eingetragenen Architekten zu beauftragen. Somit sind Teile der Berufsausübung, insbesondere die Bauvorlageberechtigung, geschützt. [1] Die algerische Architektenkammer ist unter folgender Adresse zu finden:

 

Ordre des Architectes d'Algérie Conseil National (CNOA)
Adresse : Résidence des deux bassins El-Achour –ALGER
Tel : +213 (0) 21 94 78 55
Fax : +213 (0) 21 94 78 55
E-Mail :
cnoa@ordredesarchitectes.dz
Internet: http://www.ordredesarchitectes.dz/

 

Der CNOA unterhält zudem regionale Niederlassungen (Conseil Local):[2]

    • Conseil Local de la région d’Alger
    • Conseil Local de la région de Batna
    • Conseil Local de la région de Bechar
    • Conseil Local de la région de Constantine
    • Conseil Local de la région de Ghardaïa
    • Conseil Local de la région d’Oran
    • Conseil Local de la région de Tiaret

 

Die regionalen „Ordre des Architectes“ in Ghardaïa und Tiaret informieren auf eigenen Websites über die den Architekturberuf in Algerien:

 

Folgende Gesetze / Dekrete etc. regeln über das bereits erwähnte Décret législatif N° 94-07 hinaus das Kammerwesen in Algerien:[3]

    • Le décret législatif n° 94-07 du 18 mai 1994 relatif aux conditions de la production architecturale et à l'exercice de la profession d'architecte.
    • Le décret exécutif n°96-293 du 2 septembre 1996 fixant les modalités de fonctionnement des instances de l'ordre de la profession d'architecte.
    • Le décret exécutif n°98-153 du 13 mai 1998 définissant la forme, le contenu, la durée et les modalités d'accomplissement du stage pour l'inscription au tableau national des architectes.
    • L’arrêté interministériel du 15 mai 1988 modifié le 04 juillet 2004 portant modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment.
    • Le règlement Intérieur de l’ordre.
    • Le code des devoirs professionnels des architectes.
    • Les résolutions du Conseil National de l’Ordre des Architectes.

 

Schutz der Berufsbezeichnung

Der Architektentitel „architecte“ ist in Algerien geschützt. Grundlage hierfür ist neben dem bereits erwähnten Décret législatif N° 94-07 der CODE DES DEVOIRS PROFESSIONNELS DES ARCHITECTES, welcher wie folgt aufgebaut ist:

 

CODE DES DEVOIRS PROFESSIONNELS DES ARCHITECTES[4]

TITRE I: MISSIONS DE L’ARCHITECTE

TITRE II: DEVOIRS PROFESSIONNELS

    • CHAPITRE 1: REGLES GENERALES
      1. Section 1 : Règles de conduite personnelle
      2. Section 2 : Devoirs envers les clients
      3. Section 3 : Devoirs envers les confrères
      4. Section 4 : Relations avec l’Ordre des Architectes et les Administrations
    • CHAPITRE II: REGLES PARTICULIERES A CHACUN DES MODES D’EXERCICE
      1. Section 1 : Exercice libéral ou en société
      2. Section 2 : Exercice salarial
    • CHAPITRE III: REGLES RELATIVES A LA REMUNERATION
    • CHAPITRE IV: DU PORT DU TITRE D'ARCHITECTE

 

Im Kapitel 4 Art. 48 steht: „Peuvent seules porter le titre d’architecte agréé, les personnes physiques inscrites au tableau national des architectes conformément au décret législatif n° 94.07 du 18 Mai 1994 susvisé, du décret exécutif n° 96.293 du 02 Septembre 1996 fixant les modalités de fonctionnement des instances de l’Ordre de la profession d’architecte et du règlement intérieur de celui-ci. Les personnes physiques qui ont obtenu le diplôme d’architecte et qui ne sont pas inscrites au tableau national des architectes peuvent utiliser le titre de « titulaire du diplôme d’architecte ».”[5]

 

Mitgliedschaft in Kammer notwendig? (Architekten-/ Ingenieurkammer)

Wie bereits erläutert, ist die Mitgliedschaft in der Kammer obligatorisch, um den Titel führen und Bauanträge einreichen zu dürfen. Architekten müssen in der nationalen Architektenrolle (tableau national des architectes) geführt werden.[6]

 

Das Tableau des architectes ist unter folgendem Link zu finden:

http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/vous-cherchez-un-architecte-3?sid=407

 

 

Verfahren zur Berufsanerkennung

 

Architektenausbildung und Berufsanerkennung in Algerien für lokale Architekten

Das Hochschulsystem in Algerien besteht aus verschiedenen Bildungseinrichtungen. So gibt es zahlreiche Universitäten, écoles nationales supérieures und écoles normales supérieures. Grundlage des Hochschulsystems ist das Loi sur l’orientation de l’enseignement supérieur vom 23 Februar 2008. [7] Algerien führt derzeit ebenfalls das Bachelor-/ Master-/ Doctorate-System (L.M.D) ein, welches die ECTS-Regeln beachtet.

Bisherige Abschlüsse sind Licence or Diplôme d’Etudes Superieures (beide vierjährig) oder der Diplôme d’Ingenieur (fünfjährig). Der Architekturabschluss Diplôme d’Etat d’Architecte ist ebenfalls fünfjährig.[8]

 

An folgenden Universitäten und Fachbereichen gibt es Studiengänge im Bereich Architektur:

 

Gesetzgrundlage zur Anerkennung deutscher Diplome/Bachelor/Master

Ausländische Architekten können nach Art. 17 des Décret législatif N° 94-07 du 7 Dhou El Hidja correspondant au 18 mai 1994 relatif aux conditions de la production architecturale et à l’exercice de la profession d’architecte grundsätzlich Mitglied der algerischen Architektenkammer werden.[9] Hierbei wird jedoch auf das Prinzip der Gegenseitigkeit verwiesen.[10]

 

Verfahren zur Berufsanerkennung von ausländischen Architekten

Hierzu ist eine Anerkenntnis der Gleichwertigkeit der Architektenausbildung vom ministère de l'enseignement supérieur notwendig. Eine Befreiung von der sonst vor Eintragung notwendigen Praxiszeit in Algerien ist nach décret exécutif n° 98.153 möglich, wenn im Heimatstaat eine gleichwertige Regelung vorhanden ist. Die Gültigkeit der Eintragung beträgt 2 Jahre und muss dann in gleicher Art erneuert werden. [11]

 

Antragstellung für deutsche Architekten - Auflistung der Dokumente

Neben den oben beschriebenen Voraussetzungen für ausländische Antragsteller erfolgt die Eintragung (L'inscription à l'Ordre) grundsätzlich bei dem Conseil local, in dessen Zuständigkeitsbereich der Antragsteller seinen Wohnsitz hat. Voraussetzung hierfür ist: [12]

    • “Être titulaire d’un permis d’exercice;
    • Dans le délai fixé, avoir acquitté la cotisation professionnelle;
      Dans le délai fixé, avoir versé toute autre somme due à l’Ordre, par exemple une amende ou les frais adjugés contre vous par le conseil de discipline;
    • Dans le délai fixé, avoir fourni une garantie contre votre responsabilité professionnelle ou la responsabilité de votre société.”

Die Anmeldung erfolgt auf einem offiziellen Formblatt der Kammer (Formulaire d'inscription pour les architectes).

 

Folgende Unterlagen sind generell bei der Eintragung notwendig:[13]

    • Demande manuscrite adressée à Mr le Président du Conseil National de l'Ordre des Architectes;
    • Formulaire d'inscription au Tableau National de l'Ordre des Architectes;
    • Copie légalisée du diplôme d'Architecte d'état ou titre équivalent reconnu par l'état;
    • Une Attestation de fin de stage délivrée par le Président du CLOA (télécharger le model);
    • Un extrait des registres des actes de naissance (n°12);
    • Un certificat de nationalité ou une copie légalisée de la carte nationale d'identité;
    • Une déclaration sur l'honneur;
    • Un reçu de versement des droits d'inscription sur le compte de l'Ordre des Architectes (Trésor Alger RIB N°: 00 816 001 316 000 55 0795);


Kosten

Die Gebühren werden jährlich festgesetzt, für 2013 sind Kosten von 6.000 DA fällig.[14]

 

Fortbildungssystem

Es wurden keine Hinweise gefunden, dass es eine Fortbildungsverpflichtung gibt.

 

typische Protektionismen

Transparency International stuft Algerien mit einem hohen Korruptionsindex ein (s. nachfolgende Abbildung).

 

GTAI schreibt hierzu im Dezember 2011: „Zu den Hindernissen in Algerien gehören eine fehlende Transparenz bei größeren Ausschreibungen und die teilweise sehr langen Bearbeitungszeiten, insbesondere auf Ministeriumsebene. Die Zahlungsmodalitäten sind kompliziert und langwierig und von hohem Bürokratieaufwand gekennzeichnet. Einigen Beobachtern zufolge, halten sich jedoch die Zahlungsausfälle in Grenzen.[15]

Korruptionswahrnehmungsindex 2011 Algerien

Abbildung 1: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Transparency International, Corruption Perceptions Index 2011, http://cpi.transparency.org/cpi2011/results/, 24.07.2012



Stellenwert des Architekten (besonders deutscher Architekten)

GTAI schreibt hierzu: „Aufgrund einer höheren Planungskomplexität und höherer Bedarfsansprüche fallen im Hochbau die Beteiligungschancen deutscher Architektur- und Ingenieurbüros bei Projekten im Kultur-, Krankenhaus- oder im Hotelbau deutlich günstiger aus als im Wohnungsbau. Darauf verweist der Bau der Neuen Großen Moschee in der Hauptstadt Algier. So hat die Agence Nationale de Agence Nationale de Réalisation et de Gestion de la Mosquée de l'Algérie die KSP Engel und Zimmermann (Frankfurt am Main) für die technische Ausführungsplanung ausgelobt.[16]

 

Gehalt

Einen Überblick über die Gehälter in Algerien nach Branche gibt es auf der Internetseite der National Agency of Investment Development (ANDI)[17].







[2] Ordre National des Architetes dAlgerie http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/votre-conseil-local 01.02.2013

[4] Ordre des Architectes d’Algerie. Code des devoirs professionnels des Architectes. http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/template/textes-regissant-la-profession/code-des-devoirs-professionnels-des-architectes 01.02.2013

[5] Ordre des Architectes d’Algerie. Code des devoirs professionnels des Architectes. http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/template/textes-regissant-la-profession/code-des-devoirs-professionnels-des-architectes 01.02.2013

[6] Vgl. Conseil Local de la région de Ghardaïa http://www.cloaghardaia.fr.gd/Le-guide-de-l-h-Architecte.htm 08.02.2013

[15] Vgl. GTAI http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=438074.html 01.02.2013

[17] National Agency of Investment Development: Average Salary http://www.andi.dz/index.php/en/couts 08.02.2013

{/slider}

{slider=Architektenvertrag}

Allgemeines Vertragsrecht

Durch die ehemalige Verbindung zu Frankreich ist das algerische Recht weitgehend durch das französische Recht und dessen Code civil geprägt, auch wenn dies eigentlich über den Umweg des ägyptischen ZGB adaptiert wurde. [1]

Der algerische Code civil ist unter folgendem Link online verfügbar: http://www.joradp.dz/TRV/FCivil.pdf

 

Der Code civil ist wie folgt aufgebaut:

Livre I - Dispositions Generales:

Allgemeine Vorschriften, enthält das algerische IPR.

Livre II - Des Obligations et des Contrats:

wesentlicher Teil zu Schuldverhältnissen und Verträgen

Livre III - Des Droits Réels Principaux:

dingliche Hauptrechte

Livre IV - Des droits réels accessoires ou de suretés réelles:

akzessorische bzw. dingliche Sicherungsrechte[2]

 

Im Art. 53 werden die gesetzlichen Schuldverhältnisse und ab dem Art. 54ff. die Schuldverhältnisse des Vertrags festgelegt. Prof. Dr. Menno Aden stellt die Artikel des Code Civil entsprechenden Regelungen des BGB gegenüber:


Art. des ACC (Übersetzung d. V.)

 

Entspricht § des BGB

 

Bemerkung

 

61: Die déclaration de volonté( = dv) wird wirksam, sobald sie dem Empfänger zur Kenntnis gelangt. ÜdV

 

130

Die Kenntnisnahme wird vermutet wird, nachdem der Zugang feststeht.

 

62 Wenn der Erklärende stirbt oder geschäftsunfähig wird, bevor die dv zugeht, bleibt die se gleichwohl wirksam. , wenn sich nicht aus dieser selbst etwas anderes ergibt.

 

130 II

 

 

63 Ist eine Annahmefrist bestimmt, so ist der Erklärende bis zu deren Ablauf gebunden

Die Stellung einer Annahmefrist kann sich aus den Umständen ergeben

148

 

 

§ 147 II

§ 148 betrachtet aber von der Annahmeerklärung aus..

 

64 Wenn in einer Vertragsverhandlung einer Person ein Angebot ohne Stellung einer Annahmefrist gemacht wird, so verfällt das Angebot, wenn es nicht sofort angenommen wird. Dasselbe gilt wenn das Angebot per Telefon oä gemacht wird.

 

§ 147

 

Art. 64 lässt aber eine Öffnung für den Fall, dass sich aus den Umständen ergibt, dass das Angebot nicht sofort verfallen sollte.

 

65 Haben sich die Parteien über alle wichtigen Punkte des Vertrages geeinigt, und haben sie sich vorbehalten, sich über Einzelfragen zu einigen, ohne ausdrücklich zu sagen, dass mangels einer solchen Einigung der Vertrag unwirksam sein solle, so wird vermutet ( réputé) dass der Vertrag geschlossen ist, und die Einzelfragen werden, im Streitfalle, nach den Umständen des Geschäfts, dem Gesetz, Handelsbrauch ( coutume) und Billigkeit vom Gericht festgelegt.

 

154

 

Die Vermutung des §154 ( so ist im Zweifel der Vertrag nicht geschlossen) wir in Art. 65 ACC also umgedreht.

 

66 Die Annahme, welche das Angebot ändert, gilt als ( vaut) als neues Angebot

 

150 II

 

 

68 Wenn der Erklärende (nach dem Umständen) keine ausdrückliche Annahme erwarten durfte, wird vermutet, dass der Vertrag geschlossen ist, wenn das Angebot nicht in angemessener Frist abgelehnt wurde.

Die fehlende Antwort gilt als Annahme, wenn das Angebot im Rahmen bestehender Geschäftsbeziehungen der Parteien gemacht wurde, oder wenn es nur im Interesse des Empfängers ist.

151

 

68 I und II fassen zusammen, was § 151 meint und, was sich aus der Rechtsprechung zum kaufmännischen Bestätigungsschreiben ergibt.

 

 

 

 

 

Vgl. auch die Ablehnungspflicht in § 663 BGB

69 Bei einer Versteigerung kommt der Vertrag erst mit dem Zuschlag zustande. Ein Gebot erlischt, wenn ein Übergebot abgegeben wird, auch wenn dieses nichtig ist.

 

156 praktisch wörtlich.

 

auch wenn dieses nichtig ist.

 

 

Entspricht allg. Meinung zu § 156 BGB, vgl. Palandt – Ellenberger , 2009, §156 RN 1

Abbildung 2:
Eigene Darstellung nach: Aden, Prof. Dr. Menno: Der Algerische Civil Code.S.4-5. http://www.dresaden.de/A-_Veroffentlichungen/II__Juristische_Fachaufsatze/Der_Algerische_Code_Civil.pdf 02.11.2012

Grundsätzlich gilt eine große Vertragsfreiheit und auch die daraus abgeleitete Verpflichtung, die vertraglichen Obligationen strikt einzuhalten. Der Artikel 106 Code civil besagt: „Le Contrat fait la loi des parties.[3]

 

typischer Vertragsumfang (Generalplaner, LPs, nur Entwurf)

In der Regel werden die Leistungsinhalte des Architektenvertrags frei vereinbart. Die Architektenkammer definiert die Rolle des Architekten, aus der sich die Aufgabenfelder ableiten lassen. Neben den entwurflichen Qualitäten und der Gestaltung von Gebäuden wird der Architekt als zentraler Projektleiter des Planungsteams (inkl. Fachingenieuren und Gutachtern) gesehen, der den Planungs- und Bauprozess lenkt. Er erwirkt die Baugenehmigung und erstellt Ausschreibungen zur Vergabe der Bauleistungen. Die Aufgabenbereiche reichen von der Stadt- und Gebäudeplanung bis zum Projektmanagement. [4]

 

Vertragsformen (Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag, mündliche Verträge etc.)

Grundsätzlich ist der Architektenvertrag nach dem algerischen Code civil als Werkvertrag einzustufen, obwohl der Architektenvertrag selbst nicht separat im Code civil oder angrenzenden Dekreten geregelt ist. Die besondere Form des „Mandat“ ist wie in Frankreich auch im algerischen Code civil enthalten. Ähnlich wie in Frankreich dürfte aber auch in Algerien der Architektenvertrag nicht als Mandat gelten, auch wenn es einige Überschneidungen auf Grund der umfangreichen Tätigkeit für den Bauherrn gibt. [5]

 

Des Weiteren gibt es für den öffentlichen Bereich in den Art. 12ff. des Arrêté interministériel du 15 mai 1988 modifié le 4 juillet 2001 portant modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment detaillierte Festlegungen, was ein Werkvertrag zwischen Bauherr (Maître de l'Ouvrage) und “Baumeister” (Maître d'oeuvre) beinhalten soll und muss.[6]

Arbeitsverträge können unbefristet bzw. befristet, schriftlich oder mündlich geschlossen werden und richten sich nach den Vorgaben des Code civil bzw. dem Code des devoirs professionnels des Architectes, Kapitel II, Abschnitt 2. [7] In Algerien sind für Arbeitsverträge nach dem décret présidentiel no 09-416 du 16 décembre 2009 fixant le salaire national minimum garanti Mindestlöhne von 18.000 DA im Monat vorgeschrieben. Im Falle einer Entsendung ist zunächst eine provisorische Arbeitserlaubnis zu beantragen, mit der bei der algerischen Botschaft dann ein Arbeitsvisum zu erlangen ist.[8]

 

Vertragsvorlagen

Es wurden Hinweise auf Vertragsmuster für private und öffentliche Auftraggeber nach französischem Vorbild gefunden. Diese waren jedoch im Rahmen des Projektes nicht zu recherchieren.







[1] Klaiber, Dr.Sven; Sievert, Niko; Gtai (Hrsg.): Recht Kompakt: Algerien. Stand: Januar 2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/01/pub201201108000_12122.pdf . 26.10.2012. S. 3

[2] Vgl. Aden, Prof. Dr. Menno: Der Algerische Civil Code.S.2. http://www.dresaden.de/A-_Veroffentlichungen/II__Juristische_Fachaufsatze/Der_Algerische_Code_Civil.pdf 02.11.2012

[3] Vgl. KPMG Algerie: Guide to investing in Algeria. 2011. http://www.algeria.kpmg.com/fr/Documents/KPMG%20Guide%20to%20Investing%20in%20Algeria%202011%20.pdf . 01.10.2012. S. 110-111

[6] Vgl. Arrêté interministériel du 15 mai 1988 modifié le 4 juillet 2001 portant modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment – Originaltext unter http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CDUQFjAA&url=http%3A%2F%2Fprescriptor.info%2Ffile_download%2F43%2FMa%25C3%25AEtrise%2Bd%2527oeuvre%2BV%2BFrancais.pdf&ei=CDMaUdGMBYXj4QS144GAAQ&usg=AFQjCNFWCtKVbWjbr5rsI8HoLTBAjXscXw&sig2=-_8anyXUaIsckqkDnAZc1g&bvm=bv.42261806,d.Yms 10.02.2013

[7] Ordre des Architectes d’Algerie. Code des devoirs professionnels des Architectes. http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/template/textes-regissant-la-profession/code-des-devoirs-professionnels-des-architectes 01.02.2013

[8] Klaiber, Dr.Sven; Sievert, Niko; Gtai (Hrsg.): Recht Kompakt: Algerien. Stand: Januar 2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/01/pub201201108000_12122.pdf . 26.10.2012. S. 11

{/slider}

{slider=Leistungsinhalte}

Leistungsphasen

Im Artikel 5 des Arrêté interministériel du 15 mai 1988 modifié le 4 juillet 2001 portant modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment werden folgende Leistungsphasen für den öffentlichen Bereich festgelegt:

    • la mission "Esquisse",
    • la mission "Avant-projet",
    • la mission "Projet d'exécution",
    • la mission "Assistance dans le choix de l'Entrepreneur",
    • la mission "Suivi et contrôle de l'exécution des travaux",
    • la mission "Présentation des propositions de règlement".

 

Diese werden in den Artikeln 6-10 detailliert erläutert. Das Arrêté interministériel du 15 mai 1988 modifié le 4 juillet 2001 portant modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment ist unter folgendem Link zu finden:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CDUQFjAA&url=http%3A%2F%2Fprescriptor.info%2Ffile_download%2F43%2FMa%25C3%25AEtrise%2Bd%2527oeuvre%2BV%2BFrancais.pdf&ei=CDMaUdGMBYXj4QS144GAAQ&usg=AFQjCNFWCtKVbWjbr5rsI8HoLTBAjXscXw&sig2=-_8anyXUaIsckqkDnAZc1g&bvm=bv.42261806,d.Yms

 

In der Praxis werden diese jedoch weiter detailliert, wie folgendes Beispiel zeigt:[1]

 

Avant-projet: étude limitée aux éléments essentiels, pour déterminer les idées et le programme, sans spécifications précises des cotes d’altitude et des mensurations, avec évaluation du coût selon le prix du m2, ou selon un prix estimatif

Projet définitif: élaboration sur la base de l’avant-projet approuvé, des plans, élévations et coupes avec indication des cotes d’altitude les plus importantes, à l’échelle 1:100, ou 1:200, en respectant les normes et prescriptions relatives. Évaluation du coût selon le prix du m2 ou selon un prix estimatif

Devis: établissement du devis avec descriptif des travaux prévus, sur la base des prix en vigueur. Les travaux évalués et les réserves pour divers et imprévus doivent être clairement précises

Plan d’exécution: établissement des plans de détail, de travaux et de plantation nécessaires à l’exécution du projet avec les cotes nécessaires, les coupes et l’indication des matériaux. Renseignements concernant les dépôts et l’organisation du chantier

Soumissions: établissement des formules de soumission avec descriptif qualificatif et quantitatif des travaux, basé sur les avant-métrés réels des plans d’exécution. Appel et examen de toutes les offres, vérification des calculs, récapitulation des offres et propositions d’adjudication

Direction générale des travaux: pourparlers avec les autorités, les entrepreneurs et les tiers; adjudication des travaux. Conclusion de contrats d’entreprise et de fourniture en accord avec le maître de l’ouvrage. Élaboration et établissement de listes de plantes. Programme de réalisation et des paiements

Coordination des travaux de tous les participants à la construction. Surveillance générale de l’exécution des travaux et supervision de la conduite du chantier. Mise en œuvre des travaux de garantie

Vérification et décompte: vérification des métrés, contrôle des demandes d’acomptes et des factures, établissement des bons de paiement et du décompte final. Comparaison du décompte avec le devis

Surveillance du chantier: elle comprend la surveillance des travaux sur le chantier par le paysagiste ou son conducteur des travaux désigné, en accord avec les plans d’exécution et de détail, afin que les exigences techniques et les prescriptions des autorités soient respectées; les métrés nécessaires pendant ou après l’exécution des travaux. Vérification et réception de toutes les fournitures et prestations. Établissement des procès-verbaux. Choix des plantes en pépinière et direction des travaux de plantation. Contrôle des travaux de garantie

 

Grundlagen der vertraglich vereinbarten Leistung – Leistungskataloge

s. Kapitel typischer Leistungsumfang des Architektenvertrags

{/slider}

{slider=Honorar}

rechtliche verpflichtende Honorarordnung

In Algerien sind für die öffentliche Hand Honorarordnungen verfügbar. Diese sind:

 

Les modalités d'exercice et de rémunération de la maîtrise d'oeuvre en bâtiment maîtrise d'oeuvre

Arrêté interministériel-15-05-1988-modalités d'exercice et de rémunération[1]

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Arrete-interministeriel-15-05-1988.pdf

Arrêté interministériel-4 -07-2001-modifiant l'arrêté interministériel du 15-05-1988[2]

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Arret-interministeriel-4%20-07-2001.pdf

 

Im letzteren Arrêté interministériel-4 -07-2001 werden die monatlichen Personalkosten für Architekten von 54.000-105.000 DA je nach Ausbildungsgrad neu festgesetzt. Im Arrêté interministériel-15-05-1988 werden 5 Projektklassifikationen (Categorie A-E) nach Größe/Schwierigkeitsgrad definiert, die je nach Kosten ein prozentuales Honorar von 2 – 6 % der Kosten vorsieht.

 

Annexe 2

Bareme de Couts de la Rémunération de la Matrisse d´oeuvre

1-       Missons etudes ( partie fixe de la rémunération

 

Catégorie/

Tranches du cout

Millions DA

 

A

 

B

 

C

 

D

 

E

0-20

2% a 3%

2,75% a 3,75%

3,50& a 4,50%

4,25% a 5,25%

5% a 6%

20-50

1,90% a 2,90%

2,65% a 3,65%

3,40% a 4,40%

4,15% a 5,15%

4,90% a 5,90%

50-80

1,80% a 2,80%

2,55% a 3,55%

3,30% a 4,30%

4,05% a 5,05%

4,80% a 5,80%

80-100

1,70& a 2,70%

2,45% a 3,45%

3,20% a 4,20%

3,95% a 4,95%

4,70% a 5,70%

100-150

1,60% a2,60&

2,35% a 3,35%

3,10% a 4,10%

3,85% a 4,85%

4,60% a 5,60%

150-200

1,50% a 2,50%

2,25% a 3,25%

3% a 4%

3,75% a 4,75%

4,50% a 5,50%

200-300

1,40% a 2,40%

2,15% a 3,15%

2,90% a 3,90%

3,65% a 4,65%

4,40% a 5,40%

+ de 300

1,30% a 2,30%

2,05% a 3,05%

2,80% a 3,80%

3,55% a 4,55%

4,30% a 5,30%

Abbildung 3:
Honorartafeln nach Arrêté interministériel-15-05-1988-modalités d'exercice et de rémunération, Quelle: http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Arrete-interministeriel-15-05-1988.pdf

Des Weiteren gibt es eine Veröffentlichung der Republik Algerien, die für öffentliche Aufträge im Bereich Denkmalschutz und Archäologie eine Honorarberechnung definiert.[3] Diese sieht monatliche Personalkosten für spezialisierte Architekten von 65.000-135.000 DA je nach Ausbildungsgrad vor. Es werden 3 Projektklassifikationen nach Größe / Schwierigkeitsgrad definiert, die je nach Kosten ein prozentuales Honorar von 6 – 15 % der Kosten vorsieht.

Im Code des devoirs professionnels des Architectes wird lediglich ein empfehlender Charakter zur Angemessenheit der Honorare ohne konkrete Honorartafeln bestimmt. [4]

 

preisrechtliche Empfehlungen

Die Architektenkammer empfiehlt generell eine schriftliche Fixierung der Honorare in den Architektenverträgen. Grundlage auch bei privaten Auftraggebern dessen sind die Baukosten, die Komplexität des Gebäudes und der Umfang der beauftragten Architektenleistungen. Die Architektenkammer schlägt drei Berechnungswege vor:

    • Vergütungspauschale bei kleineren Projekten
    • Fixer Prozentsatz der Baukosten
    • Stundenlohnvereinbarung bei kurzen Einsätzen (wie z.B. Beratung, Gutachten)


Auch sind Bonus-Malus-Regelungen machbar. So ist nach Aussage der Kammer ein Abzug bei überschrittenen Budgets gerechtfertigt. [5]

 

Der Code des devoirs professionnels des Architectes legt hierzu im Kapitel III (REGLES RELATIVES A LA REMUNERATION) Folgendes fest: [6]

 

ARTICLE 46: Nonobstant les dispositions réglementaires en la matière, la rémunération de l’architecte doit être calculée en fonction des missions qui lui sont confiées sauf entente contraire entre les parties contractantes. La rémunération de l’architecte est unique et à la charge  de son client ou de son employeur; elle doit clairement être définie par contrat. Elle peut revêtir les formes suivantes:

  • pour les architectes salariés de personnes physiques ou morales: salaire ou traitement correspondant à la qualité d’architecte;
  • pour les architectes exerçant sous la forme libérale et les sociétés d’architecture: honoraires ou droits d’auteur dans le cas d’exploitation d’un modèle type ou d’un brevet d’invention.


La rémunération de l’architecte peut être calculée sur la base de frais réels. Elle peut aussi faire l’objet d’un forfait si les parties contractantes en conviennent; dans ce cas, elle est déterminée avant le début de la mission et fixée en valeur absolue. Cette valeur ne peut plus être reconsidérée que d’un commun accord entre les parties lorsqu’il y a modification du programme initial ou de l’importance de la mission. Elle peut également, si les parties en conviennent, être revalorisée dans le temps en fonction d’indices officiels et selon une méthode convenue à l’avance.

Avant tout engagement, l’architecte communique à son client les règles contenues dans le présent chapitre ainsi que les modalités de sa rémunération. Ces règles et ces modalités doivent être respectées dans le contrat.

ARTICLE 47:  En ce qui concerne les missions exécutées pour les personnes privées, la rémunération de l’architecte est déterminée en fonction des difficultés de la mission, du coût de la réalisation de l’ouvrage projeté et de sa complexité, par référence aux barèmes établis par l’Ordre des architectes.

Pour les travaux neufs faisant l’objet d’un programme précis et complet annexé au contrat, une clause du contrat peut stipuler que la sous-estimation  ou la surestimation du coût de réalisation, si elle est supérieure à une marge de tolérance convenue, entraînerait une diminution de la rémunération initialement prévue.

Les honoraires de l’architecte sont fixés de manière forfaitaire pour le projet architectural pour les personnes physiques qui déclarent vouloir édifier ou modifier pour elle même une construction.







[1] Arrêté interministériel-15-05-1988-modalités d'exercice et de rémunération http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Arrete-interministeriel-15-05-1988.pdf 08.02.2013

[2] Arrêté interministériel-4 -07-2001-modifiant l'arrêté interministériel du 15-05-1988 http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/exercice-profession/Arret-interministeriel-4%20-07-2001.pdf 08.02.2013

[4] Ordre des Architectes d’Algerie. Code des devoirs professionnels des Architectes. http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/template/textes-regissant-la-profession/code-des-devoirs-professionnels-des-architectes 01.02.2013

[6] Ordre des Architectes d’Algerie. Code des devoirs professionnels des Architectes. http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/template/textes-regissant-la-profession/code-des-devoirs-professionnels-des-architectes 01.02.2013

{/slider}

{slider=Haftung/Versicherung}

Gesetzesgrundlagen und Haftungsregelungen

Die wesentlichen Grundsätze zu Bauverträgen und deren Haftungsregeln in Algerien sind im Code civil definiert. Im Titel IX (des contrags portant sur la prestation de services), Kapitel I (du contrat d’entreprise) sind folgende Abschnitte enthalten:[1]

Section I - des obligations de l‘entrepreneur (Obliegenheiten des Unternehmers/Architekten)

Section II – des obligations du maître d’oeuvre (Obliegenheiten des Bauherrn)

Section III – de la sous-traitance (Obliegenheiten der Subunternehmer)

Section IV – de l’extinction du contrat d’entreprise

 

Die Haftungsgrundsätze sind an die Haftungsstrukturen im französischen Code civil angelehnt. Die in Art. 554 des algerischen Code civil verankerte 10 jährige Garantiehaftung ist ein spezielles Haftungssystem. Auf Grund der sehr weitreichenden Haftungsgarantie für alle am Bau Beteiligten ist es wichtig, die Grundstrukturen dieses Haftungssystems zu kennen. Art. 554 Code civil definiert, dass Architekt und jeder Hersteller eines Gebäudes im Sinne des Werkvertrags umfänglich für Schäden und Mängel der Konstruktion haftet. Wenn der Architekt allerdings lediglich die Planung erstellt hat und keine Berührungspunkte mit der Ausführung hat, haftet er gemäß Art. 555 auch nur für den Planungsteil. Gemäß Art. 556 ist eine vertragliche Limitierung der 10-jährigen Haftung unwirksam.

 

Versicherungspflichten

In Algerien sind alle am Bau Beteiligten (Architekten, Ingenieure, Bauunternehmen, technische Kontrolleure etc.) nach dem Code des assurances verpflichtet, eine Versicherung abzuschließen. Das Law No. 06/04 vom 20. Februar 2006 und die Ordinance No. 95/07 vom 25. Januar 1995 haben das Versicherungsrecht in Algerien modernisiert. Ergänzend sind seit 2008 auch ausländische Versicherungsgesellschaften in Algerien zugelassen. [2]

 

Übernahme durch deutsche Berufshaftpflichtversicherungen

Grundsätzliche Informationen zur Auslandsberufshaftpflichtversicherung deutscher Architekten







[1] Vgl. Code civil http://www.joradp.dz/TRV/FCivil.pdf, 10.02.2013

[2] Abderrahmane, Ben & Partners: The reform of the Algerian law on insurance. http://www.benlawyers.com/law-of-algeria/the-reform-of-the-algerian-law-on-insurance-229.html 02.11.2012

{/slider}

{slider=Baurecht}

Struktur des Baurechts – relevante Rechtsvorschriften

Neben dem Code civil sind in Algerien diverse weitere Rechtsvorschriften für Baumaßnahmen relevant. Auf den Seiten des Ministere de l’Habitat et de l’Urbanism (MHU) wird eine Übersicht über relevante Gesetze und Vorschriften geliefert:

http://www.mhu.gov.dz/reglementationn.asp?regle=1

 

Generell lässt sich feststellen, dass es auf der einen Seite Anforderungen an die Funktion von Gebäuden im Allgemeinen (z.B. Arbeitsschutz) und an einzelne Funktionen gibt, welche in höherrangigen Gesetzen und Vorschriften der Ministerien festgelegt werden und eher normativen Charakter haben. Auf der zweiten Ebene der Umsetzung der Anforderungen kommen die technischen Vorschriften und Normen zum Tragen, welche exakte Vorgaben zur Bauqualität und -ausführung machen. [1]

 

Nach verheerenden Erdbeben in der Vergangenheit wird auch die Erdbebensicherheit in Algerien inzwischen als wesentlicher Standard angesehen, welcher alle 5 Jahre an aktuelle Standards in Europa und den USA angepasst wird.[2]

 

Raumordnungsvorschriften (städtebauliche Flächennutzung)

Für die Raum- und Stadtplanung in Algerien ist das Ministere de l’Habitat et de l’Urbanism (MHU)[3] zuständig:

http://www.mhu.gov.dz/urbanisme1.asp

 

Folgende Gesetze regeln die Raum- und Stadtplanung in Algerien:

 

  • Loi-n°-90-29-du-1-12-1990 Aménagement et Urbanisme ((Stadt-)Entwicklung und (-)Planung)[4]

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Loi-n-90-29-du-1-12-1990-amenagement-et-urbanisme-fr.pdf

  • Loi-n°-04-05-du-14-08-2004-modif-complét-loi-n° 90-29 aménagement urbanisme ((Stadt-)Entwicklung und (-)Planung)[5]

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Loi-n-04-05-du-14-08-2004-modif-complet-loi-n-90-29-amenagement-urbanisme-fr.pdf

  • Loi n° 06-06 du 21 Moharram 1427 correspondant au 20 février 2006 portant loi d’orientation de la ville.

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/ville&villes/Loi-n-06-06-orientation-de-la-ville.pdf

  • Loi n° 02-08 du 25 Safar 1423 correspondant au 8 mai 2002 relative aux conditions de creation des villes nouvelles et de leur aménagement

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/ville&villes/Loi-n-02-08-creation-villes-nouvelles-fr.pdf

  • Décret exécutif n° 91-176 du 28 mai 1991 fixant les modalités d.instruction et de délivrance du certificat d.urbanisme, du permis de lotir, du certificat de morcellement, du permis de construire, du certificat de conformité et du permis de démolir.

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Decret-executif-n91-176.pdf

  • Décret exécutif n° 05-318 du 6 Chaâbane 1426 correspondant au 10 septembre 2005 modifiant et complétant le décret exécutif n° 91-178 du 28 mai 1991 fixant les procédures d’élaboration et d’approbation du plan d’occupation des sols ainsi que le contenu des documents y afférents.

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Decret-executif-n-05-318-modif-complet-n-91-178-elaboration-pos-fr.pdf

  • Décret exécutif n° 06-03 du 7 Dhou El Hidja 1426 correspondant au 7 janvier 2006 modifiant et complétant le décret exécutif n° 91-176 du 28 mai 1991 fixant les modalités d.instruction et de délivrance du certificat d.urbanisme, du permis de lotir, du certificat de morcellement, du permis de construire, du certificat de conformité et du permis de démolir

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/decret-executif-n-06-03-modif-complet-91-176.pdf

  • Décret exécutif n° 09-307 du 3 Chaoual 1430 correspondant au 22 septembre 2009 modifiant et complétant le décret exécutif n° 91-176 du 28 mai 1991 fixant les modalités d’instruction et de délivrance du certificat d’urbanisme, du permis de lotir, du certificat de morcellement, du permis de construire, du certificat de conformité et du permis de démolir

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/decret-executif-n-09-307-modif-compet-91-176.pdf

  • Décret exécutif n° 05-317 du 6 Chaâbane 1426 correspondant au 10 septembre 2005 modifiant et complétant le décret exécutif n° 91-177 du 28 mai 1991 fixant les procédures d’élaboration et d’approbation du plan directeur d’aménagement et d’urbanisme et le contenu des documents y afférents.

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Decret-executif-05-317-modif-complet-91-177-elaboration-pdau.pdf

  • Décret exécutif n° 04-421 du 8 Dhou El Kaada 1425 correspondant au 20 décembre 2004 fixant les modalités de consultation préalable des administrations chargées du tourisme et de la culture en matière de délivrance du permis de construire dans les zones d’expansion et sites touristiques.

http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Decret-executif-n-04-421-consultation-administrations.pdf

 

Das Law No. 05-05, 14. 08. 2004 legt 5 Kategorien von bebaubaren Grundstücken fest: [6]

    • Grundstücke auf zu entwickelnden Flächen, die die städtische Wirtschaft berücksichtigen
    • Grundstücke auf landwirtschaftlichen Flächen, die nicht die Wirtschaftlichkeit der landwirtschaftlichen Aktivitäten bedrohen
    • Grundstücke in Naturflächen, die sehr wahrscheinlich nicht das ökologische Gleichgewicht beinträchtigen
    • Grundstücke, die die Erhaltung archäologischer und kultureller Stätten nicht beinträchtigen
    • Grundstücke, die nicht direkt natürlichen oder technologischen Risiken ausgesetzt sind

 

Normung

Die algerische Normung unter dem Institut Algérien de Normalisation (IANOR) basiert auf dem Decrée 98-69 vom 21. Februar 1998. Unter der Internetadresse http://www.ianor.dz/ sind alle Normen online zu erwerben.

Die Agence algérienne de l’accréditation (ALGERAC) ist dem Industrieministerium untergeordnet und kümmert sich ergänzend um die Akkreditierung von Prüflaboren und Ähnlichem.[7]

In Algerien kommen europäische, internationale und algerische Normen (NA - Normes Algériennes)

zur Anwendung. Im Einzelfall ist zu prüfen, ob die europäische Norm akzeptiert wird.[8]

 

Baugenehmigungsverfahren

Bauanträge müssen in der Regel in fünffacher Kopie beim Assemblée Populaire Communal (APC) eingereicht werden. Anträge werden zunächst von der Stadt geprüft und dann an die direction de l’urbanisme de la construction et de l’habitat (DUCH) auf Regionsebene (Wilaya) übermittelt, wo diese zentralisiert technischen Rat (avis technique) erteilen. Normalerweise werden folgende Unterlagen benötigt:

    • Eigentumsnachweis
    • Planzeichnungen eines zertifizierten Architekten
    • Auszug aus dem Kataster
    • Vorvertrag zum Anschluss der Haustechnik / Anschlussberechtigung während der Bauarbeiten
    • Entwässerungsplanung


Baugenehmigungen besitzen eine Gültigkeit von 3 Jahren.[9]


Schwierigkeiten Baugenehmigung

Abbildung 4: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
World Bank, Doing Business, http://www.doingbusiness.org/rankings , 24.07.2012[10]







[1] Ministere de l’Habitat et de l’Urbanism MHU http://www.mhu.gov.dz/constructions.asp 08.02.2013

[3] Ministere de l’Habitat et de l’Urbanism (MHU): Urbanisme http://www.mhu.gov.dz/urbanisme1.asp 08.02.2013

[4] Loi-n°-90-29-du-1-12-1990 Aménagement et Urbanisme ((Stadt-)Entwicklung und (-)Planung) http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Loi-n-90-29-du-1-12-1990-amenagement-et-urbanisme-fr.pdf 01.02.2013

[5] Loi-n°-04-05-du-14-08-2004-modif-complét-loi-n° 90-29 aménagement urbanisme ((Stadt-)Entwicklung und (-)Planung) http://www.ordredesarchitectes.dz/images/pdf12/amenagement&urbanisme/Loi-n-04-05-du-14-08-2004-modif-complet-loi-n-90-29-amenagement-urbanisme-fr.pdf

[6] KPMG Algerie: Guide to investing in Algeria. 2011. http://www.algeria.kpmg.com/fr/Documents/KPMG%20Guide%20to%20Investing%20in%20Algeria%202011%20.pdf . 01.10.2012. S. 282 ff

[10] Doing Business: Rankings. http://www.doingbusiness.org/rankings 24.07.2012

{/slider}

{slider=Bauvertrag}

Vergabeverordnungen

Das öffentliche Vergaberecht Algeriens ist im Code des marché publics (Décret présidentiel n° 10-236 du 28 Chaoual 1431 correspondant au 7 octobre 2010 portant réglementation des marchés publics, modifié et complété – zuletzt geändert durch das Décret présidentiel n° 12-23 du 24 Safar 1433 correspondant au 18 janvier 2012 modifiant et complétant le décret présidentiel n° 10-236 du 28 Chaoual 1431 correspondant au 7 octobre 2010 portant réglementation des marchés publics) geregelt. Dieser ist wie folgt aufgebaut: [1]

 

TITRE I : DISPOSITIONS PRELIMINAIRES Art. 1-10

TITRE II : DE LA DETERMINATION DES BESOINS, DES MARCHES ET DES PARTENAIRES COCONTRACTANTS

Section 1: De la détermination des besoins Art. 11

Section 2: Des marchés Art. 12-20

Section 3: Des partenaires cocontractants Art. 21-24

TITRE III: DES PROCEDURES DE SELECTION DU COCONTRACTANT

Section 1: Des modes de passation des marchés publics Art. 25-34

Section 2: De la qualification des candidats Art. 35-40

Section 3: Des procédures de passation des marchés Art. 41-51

Section 4: Des exclusions de la participation aux marchés publics Art. 52

Section 5: Du choix du partenaire cocontractant Art. 53-59

Section 6: De la lutte contre la corruption Art. 60-61

TITRE IV: DES DISPOSITIONS CONTRACTUELLES

Section 1: Des mentions des marchés Art. 62

Section 2: Des prix des marchés Art. 63-72

Section 3: Des modalités de paiement Art. 73-91 Section 4 : Des garanties Art. 92-101

Section 5: De l’avenant Art. 102-106

Section 6: De la sous-traitance Art. 107-109

Section 7: Des dispositions contractuelles diverses Art. 110-115

Sous-section 1: Du nantissement Art. 110-111

Sous-section 2: De la résiliation Art. 112-113

Sous-section 3: Du règlement des litiges Art. 114-115

TITRE V: DU CONTROLE DES MARCHES

Section préliminaire : Dispositions générales Art. 116-119

Section 1: Des différents types de contrôle Art. 120-127

Section 2: Des organes de contrôle Art. 128-172

TITRE VI: DE LA COMMUNICATION ET DE L’ECHANGE DES INFORMATIONS PAR VOIE ELECTRONIQUE

Section 1: De la communication par voie électronique Art. 173

Section 2: De l’échange des informations par voie électronique Art. 174

TITRE VII: DE L’OBSERVATOIRE ET DU RECENSEMENT ECONOMIQUE DE LA COMMANDE PUBLIQUE

Section 1: De l’Observatoire de la commande publique Art. 175

Section 2: Du recensement économique de la commande publique Art. 176

TITRE VIII : DISPOSITIONS DIVERSES ET TRANSITOIRES Art. 177-180

 

Vergabeverfahren

Gemäß Art. 28 Code des Marchés Public können öffentliche Aufträge über folgende Verfahren vergeben werden: [2]

    • l’appel d’offres ouvert (offenes Verfahren – alle Kandidaten können teilnehmen)
    • l’appel d’offres restraint (nichtoffenes / beschränktes Verfahren – Teilnahme nur bei Erfüllung von Mindestkriterien)
    • la consultation selective (Verhandlungsverfahren – Anfrage von mindestens 3 Bietern nach Präqualifikationsverfahren)
    • l’adjudication (Auktionsverfahren – nur bei einfachen Arbeiten)
    • le concours (Wettbewerbe für Architekten, Stadtplaner und Ingenieure)

 

Veröffentlichungen von Regierungsorganisationen finden sich unter folgenden Internetlinks:[3]

www.baosem.com (Energie und Bergbau)

www.anep.com.dz/bomop (sonstige Vergaben)

 

Öffentliche Ausschreibungen von Nichtregierungsorganisationen müssen in mindestens 2 lokalen oder regionalen Tageszeitungen bekanntgegeben werden. Nach Art. 46 müssen die Veröffentlichungen folgende Inhalte haben:

    • la dénomination, l’adresse et le numéro d’identification fiscale (NIF) du service contractant;
    • le mode d’appel d’offres;
    • les conditions d’éligibilité ou de présélection;
    • l’objet de l’opération;
    • la liste sommaire des pièces exigées avec un renvoi aux dispositions y afférentes du cahier des
    • charges pour la liste détaillée;
    • la durée de préparation des offres et le lieu de dépôt des offres;
    • la durée de validité des offres;
    • l’obligation de caution de soumission, s’il y a lieu;
    • la présentation sous double pli cacheté avec mention «à ne pas ouvrir» et les références de l’appel
    • d’offres;
    • le prix de la documentation, le cas échéant.

 

Die zur Angebotslegung übergebenen Unterlagen müssen nach Art. 48 folgenden Umfang haben:

    • la description précise de l’objet des prestations demandées ou de toutes exigences y compris les
    • spécifications techniques, la certification de conformité et les normes auxquelles les produits ou
    • services doivent satisfaire ainsi que, le cas échéant les plans, dessins et instructions nécessaires;
    • les conditions à caractère économique et technique, et, selon le cas, les garanties financières;
    • les renseignements ou pièces complémentaires exigées des soumissionnaires;
    • la ou les langues à utiliser pour la présentation des soumissions et documents d’accompagnement;
    • les modalités de paiement;
    • toutes autres modalités et conditions fixées par le service contractant auxquelles doit être soumis
    • le marché;
    • le délai accordé pour la préparation des offres;
    • le délai de validité des offres;
    • l’heure limite de dépôt des offres et la formalité faisant foi à cet effet;
    • l’heure d’ouverture des plis;
    • l’adresse précise où doivent être déposées les soumissions.

 

Rechtsform des Bauvertrages

Der Bauvertrag ist dem Grunde nach im Code civil, Titel IX (Des contrats portant sur la prestation de services) geregelt. Art 549 definiert den Bauvertrag als Werkvertrag:[4]

Le contrat d’entreprise est le contrat par lequel l’une des parties s’oblige à executer une ouvrage ou à accomplir un travail moyennant une remuneration que l’autre partie s’engage a lui payer.”

 

In den Artikeln 559ff. Code civil sind Grundsätze der Vergütung geregelt, wonach es je nach Vereinbarung eine Vergütung nach Aufmaß und Einheitspreisen oder nach einer Pauschale geben kann. Die Artikel 564 und 565 Code civil regeln die Beauftragung von Subunternehmern, in den folgenden Artikeln 566ff. Code civil werden Fälle Kündigung, Force majeure etc. behandelt.

 

FIDIC

In der FIDIC ist kein Verband aus Algerien Mitglied.[5]

 

standardisierte Vertragsbedingungen

Der Code des Marchés publics[6]regelt im Titel IV (DES DISPOSITIONS CONTRACTUELLES) die vertraglichen Konditionen eines öffentlichen Auftrags. Nach Art. 62 des Code des Marchés publics soll ein Bauvertrag im Rahmen einer öffentlichen Vergabe folgende Inhalte haben:

    • l'identification précise des parties contractantes;
    • l'identité et la qualité des personnes dûment habilitées à signer le marché;
    • l'objet du marché défini et décrit avec précision;
    • le montant décomposé et réparti en devises et en dinars algériens selon le cas;
    • les conditions de règlement;
    • le délai d'exécution;
    • la banque domiciliataire;
    • les conditions de résiliation du marché;
    • la date et le lieu de signature du marché.
    • En outre, le marché doit contenir les mentions complémentaires suivantes:
    • le mode de passation du marché;
    • la référence aux cahiers des clauses générales et aux cahiers des prescriptions communes
    • applicables aux marchés et qui en font partie intégrante;
    • les conditions d'intervention et d'agrément des sous-traitants, s'il ya lieu;
    • la clause de révision des prix;
    • la clause de nantissement, lorsqu'elle est requise;
    • le taux des pénalités financières, les modalités de leur calcul et les conditions de leur application
    • ou la spécification de leur exemption;
    • les modalités de mise en oeuvre des cas de force majeure;
    • les conditions de mise en vigueur du marché;
    • l'indication pour les contrats d'assistance technique des profils des postes de travail, de la liste et
    • du niveau de qualification des personnels étrangers ainsi que des taux de rémunération et autres
    • avantages dont ils bénéficient
    • les conditions de réception des marchés;
    • la loi applicable et la clause de règlement des litiges.
    • les clauses de travail garantissant le respect de la législation du travail;
    • les clauses relatives à la protection de l'environnement;
    • les clauses relatives à l'utilisation de la main d'oeuvre locale

 

Artikel 63 Code des Marchés publics definiert die Vergütungsseite. Folgende Möglichkeiten werden eingeräumt (wobei der Pauschalpreis bevorzugt wird):

    • Pauschalpreis (à prix global et forfaitaire)
    • Nach Aufmaß und Einheitspreisen (sur bordereau de prix unitaire)
    • Nach Selbstkostenerstattung (sur dépenses contrôlées)
    • Mischformen (à prix mixte)

 

In den Artikeln 64ff. Code des Marchés publics wird die Preisanpassung behandelt. Die Vereinbarung von Preisgleitklauseln (Artikel 64) wird ermöglicht, ist jedoch nicht verpflichtend. Bei einer Verzögerung der Bauzeit von mehr als 3 Monaten, wird eine Preisanpassung ermöglicht. Generell sind in den folgenden Artikeln dezidierte Regelungen für verschiedene Nachtragsfälle enthalten.

In Artikel 73ff. Code des Marchés publics werden Zahlungsbedinungen festgelegt. Artikel 74 ermöglicht folgende Zahlungen:

    • Vorauszahlung gegen Bankbürgschaft (avance)
    • Abschläge nach erbrachter Leistung (acompte)
    • Restzahlung nach Fertigstellung der Leistung (règlement pour solde)

 

Folgende Regelungsgegenstände sind des Weiteren im Code des Marchés publics enthalten:

    • Section IV, Art. 94-101: Einbehalte und Bürgschaften (Des garanties)
    • Section V, Art. 102-106: Nachträgliche Änderungen (de l'avenant)
    • Section VI, Art. 107-109: Beauftragung von Subunternehmern (De la sous-traitance)
    • Section VII, Art. 110- 115: diverse Konditionen wie Pfandrechte, Kündigung, Streitigkeiten (Des dispositions contractuelles diverses)

 

Abwicklung und Abnahme

Nach Art. 558 Code Civil ist das Werk nach Fertigstellung durch den Auftraggeber abzunehmen. Kommt er einem Abnahmegesuch mit Fristsetzung nicht nach, so gilt das Werk nach fruchtlosem Ablauf der Frist als abgenommen.[7] Mit Abnahme sind Sicherheiten zurückzugeben und die 10-jährige Gewährleistung beginnt.

{/slider}

{slider=Kontaktadressen}

Berufsrelevante Institutionen

Conseil national de l'Ordre des Architectes (CNOA)
Résidence des deux bassins El-Achour
16403 ALGER
Tel.: +213 21 94 78 55    
Fax: +213 21 94 78 55   
Internet: http://www.ordredesarchitectes.dz/index.php/news

Ministry of Housing and Urban Development,
135 Rue Didouche Mourad
Algiers
Tel.: (213) 021 74 07 22
Internet: http://www.mhu.gov.dz/

Ministry of Spatial Planning, Environment and Tourism,
Rue des Quatre Canons
Algiers
Tel.: (213) 021 43 28 01 / (213) 021 43 28 86
Internet: http://www.matet.dz/


Außenhandelskammer

Deutsch-Algerische Industrie- und Handelskammer
11, rue Mohamed Khoudi,
El-Biar
16000 ALGER
Tel.: +213 21 92 18 44, +213 21 92 17 79
Fax: +213 21 92 18 27
E-Mail: info@ahk-algerie.dz
Internet: http://algerien.ahk.de


Botschaft

Deutsche Botschaft
165, Chemin Sfindja (ex. Laperlier) Algier
Tel.: +213 21 74 19 56, +213 21 74 19 41, +213 21 74 20 47
Fax: +213 21 74 05  21
E-Mail: info@algier.diplo.de
Internet: http://www.algier.diplo.de/


Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

Minstere de Commerce (Wirtschaftsministerium)
Internet: http://www.mincommerce.gov.dz/

Ministere des Affaires Etrangeres (Aussenministerium)
Internet: http://www.mae.dz/ma_fr/stories.php?acceuil=Y

Ministere de l'Amenagement du Territoire et de L'Environment
(Ministerium für Planung und Umwelt)
Internet: http://www.mate.gov.dz/

Ministere de l'Habitat et de L'Urbanisme (Ministerium für Wohnen und Bauen/ Wohnungsbau und Stadtentwicklung?)
Internet: http://www.mhu.gov.dz/

Office National des Statistiques (ONS) (Statistisches Amt)
Internet: http://www.ons.dz/

ANDI, National Agency of Investment Development
Internet: http://www.andi.dz/en/?fc=accueil

Secrétariat Général du Gouvernement/ General Secretariat of the Government
Internet: http://www.joradp.dz/HEN/Index.htm


Portal der Gesetzesveröffentlichungen

Portail de Droit Algerien
Internet: http://www.droit.mjustice.dz/index.htm

Amtsblatt, Journal Officiel.
Internet: http://www.joradp.dz/HFR/Index.htm


Weiterführende Literatur

GTAI
Germany Trade & Invest
Hauptsitz Berlin
Friedrichstaße 60
10117 Berlin
Tel.: +49 30 200 099-0

IXPOS Länderprofil
Internet: http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/Laender-und-branchen/laenderprofile,did=308050.html

{/slider}

{slider=NAX-Kontaktarchitekten}

Weitere Informationen folgen in Kürze!

{/slider}

{slider=Projekte der NAX-Paten}

KSP - Jürgen Engel Architekten

Moschee Dajmaa el Djazair, Algier

Rainer Schmidt – Landschaftsarchitekten

Gärten und Park der Moschee von Algier, Algier

{/slider}

{slider=Weiterführende Literatur}

Ein Großteil der Literaturquellen basiert auf den unten angegebenen Gesetzen und den in den Fußnoten angegebenen Informationen der Institutionen. Für den Leser ist vor allem folgende weiterführende Literatur von Relevanz:

Aden, Prof. Dr. Menno: Der Algerische Civil Code. S.2,4,5 . http://www.dresaden.de/A-_Veroffentlichungen/II__Juristische_Fachaufsatze/Der_Algerische_Code_Civil.pdf 02.11.2012

Außenwirtschaft Österreich: Exportbericht Algerien. 2012. http://www.auwi-bayern.de/awp/inhalte/Anhaenge/Exportbericht-Algerien.pdf 08.02.2013

GTAI: Wirtschaftsdaten kompakt - Algerien. 2015.

GTAI: Branche kompakt - Bauwirtschaft (Hochbau) - Algerien. 2016.

GTAI: Wirtschaftstrends - Algerien. 2015.

Hök, Götz-Sebastian: § 32 Algerien In: Hök, Götz-Sebastian: Handbuch des internationalen und ausländischen Baurechts. 2. Auflage. Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag, 2012. S. 817

Klaiber, Dr.Sven; Sievert, Niko; Gtai (Hrsg.): Recht Kompakt: Algerien. Stand: Januar 2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/01/pub201201108000_12122.pdf . 26.10.2012. S. 4, 5, 11,

KPMG Algerie: Guide to investing in Algeria. 2011. http://www.algeria.kpmg.com/fr/Documents/KPMG%20Guide%20to%20Investing%20in%20Algeria%202011%20.pdf 01.10.2012.

NAX REPORT 5/2015: Länderschwerpunkt Iran - Algerien - Libyen (unter MÄRKTE und LÄNDER)

{/slider}

{slider=Nutzung der Daten / Disclaimer}

Wir haben uns bemüht,  einen möglichst umfassenden Einblick in die Rahmenbedingungen der Architekten- und Ingenieurtätigkeit in diesem Staat zu verfassen. Trotz größtmöglicher Sorgfalt und Beharrlichkeit bei der Recherche und Zusammenstellung der Informationen können wir jedoch keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität oder die inhaltliche Richtigkeit übernehmen. Die dargestellten Sachverhalte stellen allenfalls die allgemeine Rechtslage dar und ersetzen nicht die individuelle Rechtsberatung. Haftungsansprüche gegen die Bundesarchitektenkammer, die Universität Siegen sowie gegen die beteiligten Forscher, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Unsere Webseite enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Hierzu erklären die Beteiligten inkl. Partnerdomains, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Aus diesem Grund distanzieren sie sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in diesem Dokument bzw. auf der Webseite und können für die fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Bitte prüfen Sie vor der Durchführung eines konkreten Projektes ggf. mit lokalen Partnern die Vollständigkeit der Informationen und die Aktualität der Inhalte und zugrundeliegenden Rechtsvorschriften. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Nutznießende dieser Datenbank uns Ihre Erkenntnisse sowie Informationen zu Aktualisierungen von neuen und geänderten Gesetzen zukommen lassen würden. Ebenso wie Sie wünschen sich viele weitere Leser möglichst präzise und aktuelle Informationen, die wir nur mit Ihrer Hilfe weiter ausbauen und auf einem aktuellen Stand halten können.

Wir hoffen, mit den dargebotenen Informationen Ihren Markteintritt erleichtern zu können und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Auslandsgeschäft!

{/slider}

Marokko

{slider=Allgemeines}

Marokko (arabisch „‏المغرب‎“ oder „al-maghrib“, berberisch „Elmeɣrib“ / „Amerruk“) ist ein Staat im Nordwesten Afrikas und gehört mit einer Fläche von ca. 450.000 km² (mit der Westsahara: ca. 700.000 km²) und einer Einwohnerzahl von ca. 30 Mio. zu den Maghrebländern (Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen und Mauretanien), die aufgrund ihrer Geographie und Geschichte viele Gemeinsamkeiten haben. Zu den größten Städten des Landes gehören Casablanca, Rabat, Fès und Marrakesch. Hauptstadt des Landes ist Rabat mit ca. 1,7 Mio. Einwohnern.

Marokko (Langform Königreich Marokko) ist eine konstitutionelle Monarchie mit den Amtssprachen Arabisch und Mazirisch, einer Berbersprache. Französisch wird im gesamten Land als Handels- und Bildungssprache benutzt. Staatsoberhaupt ist der König, Regierungschef der Ministerpräsident, der vom König ernannt wird. Die gesetzgebende Gewalt liegt bei einem Zweikammerparlament. Die beiden Kammern sind die Nationalversammlung und der Senat. Der marokkanische König verfügt in dieser konstitutionellen Monarchie über weitgehende Kompetenzen gegenüber dem Parlament und dem Ministerpräsidenten.

Das Land ist durch die Straße von Gibraltar vom europäischen Kontinent getrennt. Als westlichstes der Mahgrebländer grenzt es im Norden an das Mittelmeer, im Westen an den Atlantischen Ozean, im Osten an Algerien und im Süden an die umstrittene Westsahara. Marokko ist in 16 Regionen („Wilāya“, arab.ولاية“, Plural: „Wilāyāt“, arab.ولايات“) aufgeteilt, an deren Spitze jeweils ein vom König ernannter „Wali“ (Gouverneur) steht.

Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Rund 98,7 % der Bevölkerung sind Muslime. Der König ist auch geistiges Oberhaupt Marokkos.

Marokko ist Mitglied der Vereinten Nationen, der Arabischen Liga und der Welthandelsorganisation (WTO). Wegen der Aufnahme der „Arabischen Demokratischen Republik Sahara“ (Westsahara) in die Afrikanische Union (AU) hat Marokko als einziger afrikanischer Staat seine Mitgliedschaft in der AU zurückgezogen. Die geltende Währung ist der marokkanische „Dirham“ (DH oder MDH).

 {/slider}

{slider=Berufsausübung}

Schutz der Berufsausübung und reglementierende Institutionen

Für den Schutz der Berufsausübung ist in Marokko die Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes“) zuständig. Der marokkanische Staat überlässt per Gesetz die Regelung, die öffentlichen Aufgaben und die Inanspruchnahme der öffentlichen Gewalt der Berufsselbstverwaltung der Architekten. Die entsprechenden Rechtsnormen für diese Regelungen sind insbesondere das

    • Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) [1] und
    • die Berufsordnung der Architekten („Code Deontologique“).

Das Gesetz Nr. 16/89 enthält unter anderem Bestimmungen zur Definition des Architekten, der Berufsausübung und der Zulassung zum Beruf des Architekten:

Um sich Architekt nennen zu dürfen und als solcher zu arbeiten, müssen marokkanische Staatsangehörige den Titel „diplôme d'architecte“ an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) erworben haben, die Anforderungen der o.g. Gesetze und Verordnungen erfüllen, Berufserfahrung von 2 Jahren nachweisen und Mitglied der Architektenkammer in Marokko sein. Die Aufnahme in die Architektenkammer Marokkos entscheidet der „conseil national de l'Ordre des architectes“. Die Registrierung der Architekten in der Kammer ist verpflichtend.

Struktur des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Berufs des Architekten und des „L’ordre National Des Architectes[2] („Loi n° 016-89 - relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'Ordre national des architectes“):

 

Dahir n° 1-92-122 du 22 rebia I 1414 (10 septembre 1993)

TITRE I - DISPOSITIONS GENERALES

TITRE II - DE L'EXERCICE DE LA PROFESSION D'ARCHITECTE A TITRE PRIVÉ:

Chapitre I: De l'exercice de la profession

Section 1. Dispositions générales

Section 2. Du stage

Section 3. De l'exercice de la profession d'architecte au Maroc par les étrangers

Section 4. Des incompatibilités

Section 5. Des modes d'exercice de la profession d'architecte à titre privé

Chapitre II: De l'assistance architecturale

Chapitre III: De l'obligation d'assurance professionnelle

Chapitre IV: Dispositions pénales

TITRE III -DE L'ORDRE NATIONAL DES ARCHITECTES:

Chapitre I: Composition et attributions de l'Ordre

Chapitre II: Ressources de l'Ordre

Chapitre III: Du conseil national de l'Ordre des architectes 

Section 1. Composition et mode de désignation

Section 3. Fonctionnement du conseil national

Chapitre IV: Des conseils régionaux de l'Ordre national des architectes 

Section 1. Composition et mode de désignation

Section 2. Attributions des conseils régionaux et de leurs présidents

Section 3. fonctionnement des conseils régionaux

Chapitre V: De la discipline

Section 1. Dispositions générales et sanctions

Section 2. De l'exercice de l'action disciplinaire devant le conseil régional

Section 3. De l'exercice de l'action disciplinaire devant le conseil national

TITRE IV - DISPOSITIONS DIVERSES ET TRANSITOIRES

 

Décret n° 2-93-66 du 14 rebia Il 1414 (1er octobre 1993):

Chapitre I: Du stage

Chapitre Il: De l'autorisation d'exercer - Des déclarations 

Section 1. De l'autorisation d'exercer

Section 2. Des déclarations

Chapitre III: Du conseil national et des conseils régionaux de l'Ordre architectes

Chapitre IV: De l'assistance architecturale

Chapitre V: Des dispositions diverses

 

Der Berufskodex (Code déontologique) ist wie folgt aufgebaut: [3]

 

CODE DEONTOLOGIQUE

TITRE  I  MISSIONS DE L’ARCHITECTE

TITRE II  DEVOIRS PROFESSIONNELS DE L’ARCHITECTE

Chapitre  1: Règles Générales

Section 1. Règles personnelles

Section 2. Devoirs envers les clients

Section 3. Devoirs envers les Confrères

Section 4. Relation avec l’Ordre National des Architectes et les Autorités administratives

Chapitre 2: Règles particulières à chacun des modes d’exercice

Section 1. Exercice libéral ou en société

Section 2. Exercice Salarial

Section 3. Exercice dans les services de l’Etat.

Chapitre 3: Règles relatives à la rémunération

TITRE III DISPOSITIONS FINALES

 

Auf der Internetseite der Architektenkammer Marokkos („L’ordre National Des Architectes“) und ihrer regionalen Vertretungen z.B. in Casablanca („Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre“) und Rabat („Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs“) sind die relevanten Gesetze und Verordnungen abrufbar:

http://www.ordrearchitectes.ma/acceuil.php

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc

http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689

http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm

http://ec.europa.eu/trade/creating-opportunities/bilateral-relations/countries/morocco/

http://ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/country-cooperation/morocco/morocco_en.htm

 

Dies sind unter anderem folgende:[4]

 

Lois et décrets :

Sommaire

Première partie:

A. Dahir n° 1-92-122 du 22 rebia I 1414 (10 septembre 1993) portant promulgation de la loi n° 016-89 relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'ordre national des architectes.

B. Décret n°2-93-66 du 14 rebia II 1414 (1er Octobre 1993) pris en application de la loi n° 016-89 relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'ordre national des architectes.

Deuxième partie:

A. Dahir n° 1.92.31 du 15 hija 1412 (17 Juin 1992) portant promulgation de la loi n°12-90 relative à l'urbanisme

B. Décret n°2-92-832 du 27 rebia II 1414 (14 octobre 1993) pris pour application de la loi n°12-90 relative à l'urbanisme

Troisième partie:

A. Dahir n°1-92-7 du 15 hija 1412 (17 Juin 1992) portant promulgation de la loi n°25-90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements.

B. Décret n°2-92-833 du 25 rebia II 1414 (12 Octobre 1993) pris pour l'application de la loi n°25-90 relative aux aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements.

C. Décret n°2-98-482 du 11 ramadan 1419 (30 décembre 1998) fixant les conditions et les formes de passation des marchés de l’Etat ainsi que certaines dispositions relatives à leur contrôle et à leur gestion. (BO n°4654-19 du 07-01-99).

D. Décret n°2-98-984  du 4 hija 1419 du 22/03/1999 instituant pour la passation de certains marchés de services pour le compte de l’Etat, un système d’agrément des personnes physiques ou morales exécutant des prestations d’études et de maîtrises d’œuvre.( BO n°4678 du 01-04-99).

 

Allgemeine Informationen zum Architekturberuf in Marokko sind auf der Seite des Ministere de de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville zu finden: http://www.mhu.gov.ma/Pages/Architecture/Profession-architecte.aspx

Schutz der Berufsbezeichnung

Der Architektentitel in Marokko lautet „L'architecte“, der gemäß Artikel 4 des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) nach folgenden Kriterien erworben wird. Als marokkanischer Staatsangehöriger muss er zunächst den Titel „diplôme d'architecte“ an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) erworben haben. [5] Danach müssen gemäß Art. 8 zwei Jahre Berufserfahrung nachgewiesen werden. In dieser Zeit trägt der „Architekt in Ausbildung“ den Titel „L'architecte stagiaire“. Doch erst die Eintragung des Architekten in die Architektenkammer durch Beschluss des „Conseil national de l'Ordre des architectes“ kennzeichnet den bauvorlageberechtigten Architekten mit geschützter Berufsbezeichnung, den „L'architecte“.

Die Verleihung der Titel und damit die Kontrolle der Zulassungsvoraussetzungen liegt in der Zuständigkeit der Architektenkammer Marokkos, der „L’ordre National Des Architectes“, die allein diese geschützten Titel verleihen kann. [6]

Mitgliedschaft in Kammer notwendig? (Architekten-/ Ingenieurkammer)

Für Architekten ist die Mitgliedschaft in der Architektenkammer Marokkos („L’ordre National Des Architectes“) obligatorisch. Um sich Architekt nennen zu dürfen, den Beruf ausüben zu dürfen und volle Projektverantwortung übernehmen zu können, muss man Mitglied bei der Architektenkammer sein. Voraussetzungen für die Aufnahme und Mitgliedschaft in der marokkanischen Architektenkammer sind die marokkanische Staatsbürgerschaft, das Studium der Architektur an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) und die Verleihung des Titels „diplôme d'architecte“ nach erfolgreichem Abschluss, ein Nachweis über eine 2-jährige Berufspraxis, ein Antrag auf Aufnahme und die positive Entscheidung des „Conseil national de l'Ordre des architectes“. Erst dadurch wird der Titel „L'architecte“ erworben.

Das Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) und die Berufsordnung der Architekten („Code Déontologique“) sind auf der Internetseite der Marokkanischen Architektenkammer abrufbar: [7] http://www.ordrearchitectes.ma

 

Die nationale Architektenkammer (Conseil National de l'Ordre des Architectes du Maroc) untergliedert sich in folgende 12 Conseil Régional: [8]

Conseil Régional du Centre

Conseil Régional de Rabat- Salé, Zemmour-Zaer

Conseil Régional du Gharb

Conseil Régional du Centre Nord

Conseil Régional du Centre Sud

Conseil Régional de l'Oriental

Conseil Régional du Sud

Conseil Régional de Tanger

Conseil Régional de Tétouan

Conseil Régional du Tensift

Conseil Régional de Doukkala Abda

Conseil Régional de Nador El Hociema

 

 

Verfahren zur Berufsanerkennung

Architektenausbildung und Berufsanerkennung in Marokko für lokale Architekten

Die Ausbildung zum Architekten in Marokko besteht aus einem 6-jährigen Studium an einer anerkannten Hochschule. Mit dem erfolgreichen Abschluss wird der Titel „diplôme d'architecte“ verliehen.

Es existieren derzeit 5 Hochschulen bzw. Universitäten mit Architekturfakultäten in Marokko. Zum einen erfolgt die Architektenausbildung an der „Ecole National des Architectes“, kurz ENA, zum anderen an der „Ecole D’Architecture des Casablanca“, kurz EAC. Die ENA verfügt über vier Standorte, einmal in Rabat, in Fès, in Tétouan und in Marrakech:

    • École nationale d'architecture“ (ENA)
    • École nationale d'architecture de Rabat” (ENA)

Internet: http://www.archi.ac.ma/

    • École nationale d'architecture de Fès” (ENA)

Internet: http://www.archifes.ac.ma/  

    • École nationale d'architecture de Tétouan” (ENA)

Internet: http://www.architetouan.ac.ma/

    • École nationale d'architecture de Marrakech” (ENA)

Internet: http://www.archi.ac.ma/annexes 

    • École d'architecture de Casablanca” (EAC)

Internet: http://www.ecole-archi-casa.com/  

Danach müssen 2 Jahre Berufspraxis nachgewiesen werden und der Absolvent muss sich bei der regionalen Niederlassung der Architektenkammer als Architekt in Ausbildung („L'architecte stagiaire“) eintragen lassen. Durch die anschließende Aufnahme in die marokkanische Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes“) kann dann der Titel „L'architecte“ durch die Entscheidung auf Mitgliedschaft des „Conseil national de l'Ordre des architectes“ erlangt werden. Eine weitere Fortbildungspflicht für Architekten existiert in Marokko nicht. [9]

Gesetzgrundlage zur Anerkennung deutscher Diplome/Bachelor/Master

Die marokkanische Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes du Maroc“) gibt eine Liste mit den ausländischen Abschlüssen, die in Marokko anerkannt werden, heraus. Diese Abschlüsse gelten als gleichwertig zum anerkannten Architektur-Abschluss, der an der „École nationale d'architecture de Rabat” (ENA) verliehen wird. Die Abschlüsse folgender deutscher Hochschulen werden in Marokko nach dieser Liste anerkannt:

Universität Kassel, Abschluss Dipl.-Ing.

Technische Universität Braunschweig, Abschluss Dipl.-Ing.

Fachhochschule Frankfurt am Main, Abschluss Dipl.-Ing. (FH)

Fachhochschule Münster, Abschluss MA

Hochschule Aachen, Abschluss Dipl.-Ing. (FH) [10]

Ausländische Architekten unterliegen den Bestimmungen internationaler Übereinkommen und den Gesetzen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit Zuwanderung in das Königreich Marokko.

Grundsätzlich müssen ausländische Architekten die gleichen Anforderungen wie die marokkanischen Architekten erfüllen (s. Pkt. „Architektenausbildung und Berufsanerkennung). Nach dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“), müssen ausländische Architekten, die in Marokko arbeiten möchten, darüber hinaus 5 (zusammenhängende) Jahre Berufserfahrung als anerkannte Architekten in ihrem Herkunftsland nachweisen.

Verfahren zur Berufsanerkennung von deutschen Architekten

Ausländische Architekten unterliegen den Bestimmungen internationaler Übereinkommen und den Gesetzen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit der Zuwanderung in das Königreich Marokko.

Die ausländischen Architekten müssen einen Antrag auf Anerkennung bzw. Zulassung in Marokko stellen, in 4-facher Ausführung, gerichtet an den Präfekten der Provinz oder Region („l'autorité préfectorale ou provinciale“), die diesen Antrag wiederum dem Generalsekretariat der Regierung („secrétariat général du gouvernement“) zur Genehmigung einreichen müssen. Eine Zulassung des ausländischen Architekten erfolgt dann ausschließlich für die Region bzw. Provinz, für die der Antrag auch gestellt wurde. [11]

Daneben können ausländische Architekten in Marokko mit einem marokkanischen Architekten z.B. für ein Projekt zusammenarbeiten.

Antragstellung für deutsche Architekten - Auflistung der Dokumente

Der schriftliche Antrag auf Anerkennung muss insbesondere folgende Unterlagen enthalten und an den Minister für Höhere Bildung, Berufsbildung und wissenschaftliche Forschung („Monsieur le Ministre de l’Enseignement Supérieur, de la Formation des Cadres et de la Recherche Scientifique“) gerichtet sein, vervollständigt mit einem Lebenslauf und den Kontaktdaten des Antragstellers:[12]

    • 4-fache beglaubigte Kopie des Architektur-Abschlusszeugnisses (Bachelor, Master, Diplom),
    • die Studienbescheinigung (in beglaubigter Übersetzung) ausgestellt von einer anerkannten Hochschule für Architektur und eine beglaubigte Übersetzung der zugehörigen Lehrpläne,
    • 4-fache Ausfertigung des Antrages auf Anerkennung der Gleichwertigkeit der Studienabschlusses,
    • Nachweise über Praktika und Berufserfahrung

Alle eingereichten Dokumente müssen in arabischer oder französischer Sprache vorliegen, übersetzt durch einen vereidigten Dolmetscher, alle Kopien müssen beglaubigt sein und wenn notwendig kann die Prüfbehörde die Aushändigung der Originale zur Überprüfung anfordern.

Weitere Informationen können hier angefordert werden:

 

CONSEIL NATIONAL DE L'ORDRE DES ARCHITECTES
C5, Résidence Moulay Ismail, Washington Square
Rabat
Tel:  +212-37-262 982
Fax:  +212-37-262 983
E-Mail:
CNOA@cyberinfo.net.ma
Internet:
www.coac.net/cgi-bin/java.cgi/INFitxes.class?taula=FITXES&accio=PSELECT&camp1=2&camp2=77&ncamps=55&comptar=0 [13]

 

Fortbildungssystem

Eine Fortbildungspflicht besteht in Marokko nicht.

 

typische Protektionismen

 Korruptionswahrnehmungsindex 2011 Marokko

Abbildung 1: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Transparency International, Corruption Perceptions Index 2011, http://cpi.transparency.org/cpi2011/results/, 24.07.2012





 


[1] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm 24.11.2012

[2] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc  31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689  31.01.2013

[3] Ordre National des Architectes http://www.ordrearchitectes.ma/code_decontologique.php 05.02.2013

[5] Khalil, Yassir: Architecture in Marocco. http://www.yassirkhalilstudio.com/Architect-casablanca-Morocco.htm .02.11.2012

[6] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc 31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689 31.01.2013

[7] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm 24.11.2012

[9] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc 31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689 31.01.2013

[10] Ordre National des Architectes du Maroc: Tout sur l'exercice - Conditions d’exercer. http://www.ordrearchicentre.org/2-exercer-profession/diplomes.htm .02.11.2012

[13] Royal Institute of British Architects (RIBA): Morocco. http://www.architecture.com/RegionsAndInternational/RIBAInternational/Registration/Locales/Morocco.aspx  04.10.2012

{/slider}

{slider=Architektenvertrag}

Allgemeines Vertragsrecht

Die Grundlagen für das marokkanische Recht sind insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

    • Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913):  

http://www.maroc-management.com/Juridique/Sommaire.htm

    • Familiengesetz („Dahir n° 70-03“ vom 3.02.2004):

http://www.justice.gov.ma/fr/legislation/legislation.aspx?ty=1&id_l

    • Zivilprozessordnung („Loi n° 1-74-447 code de procédure civile“ vom 30.09.1974):

http://www.affaires-generales.gov.ma/bibliotheque.asp?LIB=3

    • Grundbuchgesetz („Dahir fixant la législation applicable aux immeubles immatriculés“ vom 02.06.1915):

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=1&sqi=2&ved=0CFcQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.abhoer.ma%2Fabho%2Fpages_externes%2FTextes%2520juridiques%2Fdahir%2FDahir%2520du%25202%2520juin%25201915%2520fixant%2520la%2520l%25C3%25A9gislation%2520apllicable%2520aux%2520immeubles%2520immatricul%25C3%25A9s.doc&ei=xlbYT93ECJDFswab3omaDw&usg=AFQjCNHOACKQYHbb_oc-U_DtCH6-HKlwnw

    • Handelsgesetzbuch („Dahir n° 15-95“ vom 01.08.1996):

http://www.sgg.gov.ma/const_fr.pdf [1]

    • Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir (9 ramadan 1331) formant Code des obligations et des contrats (B.O. 12 septembre 1913)“).

Das marokkanische Rechtswesen orientiert sich sowohl am französischen als auch am islamischen Recht. Insbesondere das marokkanische Handelsgesetz von 1913 beruht im Wesentlichen auf dem französischen „Code de Commerce“ von 1807 und der Allgemeine Teil des marokkanischen Zivilgesetzbuchs gleicht in weiten Teilen dem französischen Zivilgesetzbuch. Im Besonderen Teil des marokkanischen Zivilgesetzbuchs finden sich Elemente aus dem islamischen Recht. Und auch im Bereich des Erb- und Familienrechts wird eine Form des islamischen Scharia-Rechts angewendet.

An erster Stelle stehen im marokkanischen Recht die vom König erlassenen und vom Parlament verabschiedeten Gesetze, „dahirs“ und „lois“. Danach gelten erst die vom Premierminister auf der Basis der „dahirs“ und „lois“ verabschiedeten „décrets“. Die jeweiligen Fachminister erlassen die „arrêtés“. [2]

Das marokkanische Schuldrecht ist im „Dahir des Obligations et Contrats" (D.O.C.) aus dem Jahr 1913 geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. [3]

typischer Vertragsumfang (Generalplaner, LPs, nur Entwurf)

Das Aufgabenfeld marokkanischer Architekten deckt das gesamte Aufgabenfeld des Architekten vom Gebäudeentwurf über die Baugenehmigung bis zur Ausführung und Überwachung von Bauarbeiten ab. Dabei ist die Mitwirkung bei der Vergabe der Bauleistungen ebenso eine Leistung des Architekten wie auch die Erstellung sämtlicher (z.B. technischer) Unterlagen während des Bauprozesses und bei Übergabe an den Bauherrn. [4]

Vertragsformen (Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag, mündliche Verträge etc.)

Das Werkvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert, ebenso wie der Werkvertrag („contrat de louage d´ouvrage“). Im Werkvertrag ist der Auftragnehmer verpflichtet, ein bestimmtes Werk herzustellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.). Der Vertrag kommt durch einfache Willenserklärungen der Parteien zustande. Des Weiteren hat der Auftraggeber des Bauvertrages und des Werkvertrages die Pflicht, das Werk oder die Bauleistung abzunehmen (Art. 774 D.O.D.), sobald es mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird erst mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.).

Der Bauherr schließt mit dem / den Bauunternehmer/n und mit dem Architekten oder Ingenieur direkt und einzeln die Werk- bzw. Bauverträge ab. [5]

Architektenverträge („Contrat D’Architectes cahier des caluses particulieres“) können unter Verwendung der Vertragsvorlage der Architektenkammer Marokkos (L’ordre National Des Architectes, Conseil National“) geschlossen werden.

Vertragsvorlagen

Es existiert eine Vertragsvorlage für Architektenverträge („Contrat D’Architectes cahier des caluses particulieres“) von der Architektenkammer Marokkos, der L’ordre National Des Architectes, Conseil National, in französischer Sprache unter folgendem Link: http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

Des Weiteren werden vom Conseil Régional de Rabat folgende Vertragsmuster angeboten:

Für öffentliche Aufträge:  

Contrat SGP 1947 modifié par circulaire CAB 56 de 1992
http://www.architecte-rabat.ma/pdfs/contrat_public.pdf

Für private Aufträge:

Contrat unifié privé (CONTRAT D’ARCHITECTE CAHIER DES CLAUSES PARTICULIERES)
http://www.architecte-rabat.ma/pdfs/contrat_prive.pdf







[1] Gtai: Marokko. Bürgerlisches Recht und Handelsrecht. Stand: 13.0.2012. http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/trade,did=290536.html 02.11.2012

[2] Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest.  2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf . 29.08.2012. S. 3

[3] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[4] Groupe Immobilier: The role of the Architect. http://www.maroc-loc.com/en/contcate-the-role-of-the-architect-6,28,2.html 02.11.2012

[5] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

{/slider}

{slider=Leistungsinhalte}

Leistungsphasen

In Marokko existieren festgelegte Leistungsphasen, die ähnlich wie die deutschen Leistungsphasen nach HOAI aufgebaut sind. Diese sind in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“)[1], die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

Leistungsphase A – „Etudes préliminaires“ entspricht in etwa der deutschen Leistungsphase „Grundlagenermittlung“ nach HOAI. Hier müssen alle Informationen und Leitlinien, die das geplante Bauprojekt betreffen, erfasst werden und eine grobe Kostenschätzung des Projektes bezogen auf den Quadratmeter erfolgen, in Relation zur Flächenplanung des Gebäudes.

Leistungsphase B – „Avant Projet Sommaire“ (A.P.S), entspricht der deutschen Leistungsphase „Entwurfsplanung“ und umfasst im Einzelnen:

    • Lageplan mit Orientierung des Gebäudes in Bezug auf die bestehenden öffentlichen Rechte bzw. die von der Raumplanung vorgesehenen Planungsgrundsätze,
    • Baupläne im geeigneten Maßstab (Standort, Massen, verschiedene Ebenen, Baugruppen, Schnitte, Ansichten),
    • Eine Projektbeschreibung mit Angabe aller funktionellen Eigenschaften des Gebäudes und eine zugehörige Kosten-Schätzung des Projekts.

Leistungsphase C – „Dossier d’Autorisation de Construire“ (D.A.C.) entspricht der deutschen Leistungsphase „Genehmigungsplanung“. Der Architekt erarbeitet anhand der Entwurfsplanung den Bauantrag gemäß den geltenden Vorschriften und Gesetzen, insbesondere sind folgende Leistungen durch den Architekten zu erbringen:

    • Darstellung aller notwendigen infrastrukturellen Verbindungen des Gebäudes
    • Entwässerungsplan für Regenwasser und Abwasserentsorgung,
    • Brandschutz

Die Baugenehmigung wird im Namen des Bauherrn ausgestellt.

Der Architekt muss ein „carnet de suivi administratif“, ein Bautagebuch führen, das von der Architektenkammer als Vorlage zur Verfügung gestellt wird und dem Antrag auf Baugenehmigung beigefügt wird. Darin sollen alle wichtigen Punkte und Entscheidungen im Bauprojekt bis zur Fertigstellung dokumentiert werden.

 

Leistungsphase D – „Avant Projet Détaille“ (A.P.D) und Leistungsphase E – „Projet d’Exécution“ (P.E), E.1 – „Plans d’exécution“ entsprechen der deutschen Leistungsphase „Ausführungsplanung“, inkl. der Planungen der verschiedenen Fachplaner. Leistungsphase E.2 – „Dossier de Consultation des Entreprises“ (D.C.E.) entspricht der dt. LPH 6, nämlich der Aufstellung der Leistungsverzeichnisse für die Ausschreibung und die Bündelung zu Gewerken.

Leistungsphase F – „Adjudication et choix des entreprises“ entspricht der Mitwirkung des Architekten bei der Vergabe der Bauleistungen und der Beauftragung der Auftragnehmer mit den verschiedenen Bauleistungen.

Leistungsphase G - „Suivi de l'Exécution des Travaux“ entspricht der dt. LPH 8, der Überwachung und Koordinierung der Bauausführung.

Leistungsphase H - „Réception Provisoire et définitive des Travaux“ beschreibt die Leistung des Architekten, den Bauherrn bei der Abnahme der Bauleistungen und des Gesamtgebäudes in fachlicher Sicht zu begleiten und durchzuführen. Die Abnahme ist zweistufig gestaffelt, zum einen mit der

    • Vorläufigen Abnahme der Bauleistungen („H.1- La Réception Provisoire des Travaux (R.P.T.)“) und mit der
    • Endabnahme der Bauleistungen („H.2- La Réception définitive des Travaux (R.D.T.)“).

 

Die Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

Grundlagen der vertraglich vereinbarten Leistung - Leistungskataloge

Mit der oben beschriebenen Vertragsvorlage werden in der Regel die zu leistenden Leistungsphasen definiert.

{/slider}

{slider=Honorar}

rechtlich verpflichtende Honorarordnung 

In Marokko existiert eine Honorarordnung. Diese ist in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“), die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

Danach ist das Mindesthonorar des Architekten abhängig von der Gebäudeklasse, die Gegenstand seiner Beauftragung ist. Das Mindest-Architektenhonorar wird danach aus einem festgelegten Prozentsatz der Gesamtinvestitionssumme des Bauprojekts errechnet. Der Architekt erhält als Honorar

    • 3,0% der Gesamtsumme des Gebäudes bei Gebäudekategorie 1 (Sozialer Wohnungsbau),
    • 3,5% der Gesamtsumme des Gebäudes bei allgemeinen Wohnungsbauten (Gebäudekategorie 2),
    • 5,0% der Gesamtsumme des Gebäudes bei allen anderen Gebäuden oder
    • 4,5% der Gesamtsumme des Gebäudes bei mehreren gleichartigen anderweitigen Gebäuden.

Die Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

{/slider}

{slider=Haftung/Versicherung}

Gesetzesgrundlagen und Haftungsregelungen

Das Werk- und Bauvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert, ebenso wie der Werkvertrag („contrat de louage d´ouvrage“). Im Werkvertrag ist der Auftragnehmer verpflichtet, ein bestimmtes Werk herzustellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.).[1]

Der Auftragnehmer des Bauvertrages (der Bauunternehmer) hat die Verpflichtung, die Bauleistungen in Übereinstimmung mit dem Vertrag und den „beruflichen Gebräuchen“ auszuführen, innerhalb eines vereinbarten Zeitraumes. Der Auftragnehmer haftet für Mängel aus seinen Leistungen, die innerhalb einer Gewährleistungsfrist von 10 Jahren entstehen (Art. 767 und 769 D.O.C.). So haften (ähnlich wie bei der französischen décennale) Architekten, Ingenieure und der Auftragnehmer des Werkvertrages gemeinschaftlich für diesen Zeitraum. Falls ein Planer lediglich mit der Planung beauftragt wurde und keinen Bezug zur Bauausführung hatte, haftet er lediglich für Fehler seiner Planung. Der Architekt oder Ingenieur, der das Bauwerk begleitet, koordiniert und kontrolliert hat, haftet in jedem Fall 10 Jahre auch für das Bauwerk.

Die Haftung nach Art. 769 D.O.C. setzt allerdings voraus, dass ein Konstruktions-, Material- oder Bodenfehler festgestellt wird. Ein Mangel z.B. „wegen Untauglichkeit zum bestimmungsgemäßen Gebrauch“ ist kein Mangel, für den die o.g. Gewährleistungsfrist gilt und kein Gegenstand einer gesetzlichen Versicherungspflicht.

Innerhalb von 30 Tagen nach Feststellung des gravierenden Mangels muss der Auftraggeber Klage gegen den Auftragnehmer einreichen. Nach Ablauf der Frist von 30 Tagen ist eine Klage unzulässig. [2]

Das generelle Gewährleistungsrecht des Zivilgesetzbuches (Code des Obligations et des Contrats) ist in den Art. 532 ff. geregelt und unterscheidet Rechtsmängel (Art. 532 a Zivilgesetzbuch) und Sachmängel (Art. 532 b Zivilgesetzbuch). Aus einem Mangel resultierende Rechte des Auftraggebers sind die Wandlung, die Minderung und der Schadensersatz.“[3]

Versicherungspflichten

Für Architekten und Ingenieure besteht eine Pflicht zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gemäß Art. 26 des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).  [4]

Baurisikoversicherungen („Tous Risques Chantier“, CAR) werden häufig abgeschlossen. Die Versicherung der 10-jährigen Gewährleistungsverpflichtung der Auftragnehmer ist jedoch meist auf große Bauprojekte beschränkt und wird für jedes Gewerk bzw. für jeden Bauunternehmer getrennt abgeschlossen. [5]

Übernahme durch deutsche Berufshaftpflichtversicherungen

Grundsätzliche Informationen zur Auslandsberufshaftpflichtversicherung deutscher Architekten







[2] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[3]Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest.  2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf. 29.08.2012. S. 4

[4] Khalil, Yassir: Architecture in Marocco. http://www.yassirkhalilstudio.com/Architect-casablanca-Morocco.htm 02.11.2012

[5] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

{/slider}

{slider=Baurecht}

Struktur des Baurechts - relevante Rechtsvorschriften 

Das Baurecht in Marokko wird insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

Raumordnungsvorschriften (städtebauliche Flächennutzung)

Die Raumordnungsvorschriften in Marokko sind insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

    • Gesetz Nr. 12/90 über die Raumordnung („Loi N°12-90 relative a l'urbanisme“) [2]
    • Gesetz Nr 25/90 über Wohnsiedlungen, Gruppen von Häusern und Fragmentierung („Loi n° 25/90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements“) [3]

Das marokkanische Gesetz über die Raumplanung regelt die Ebenen der Raumplanung in ihrer Einteilung der Aufgaben und der ihrer Erfüllung dienenden Rechtsinstitute: Die Regierungs- oder Staatsebene und die Gemeindestufe. Die Raumplanung erfolgt also in einem Mehrstufenprinzip, der gesamtstaatlichen und gemeindlichen Planung.

Die Regierung kontrolliert die Landnutzung und stellt die städtebaulichen Regeln in städtischen Masterplänen auf („plan d'aménagement“).

Gemäß Art. 13 des Gesetzes Nr. 12/90 über die Raumordnung setzen Gemeinderäte die Bauleitplanung („Le plan de zonage“) fest. Die Voraussetzungen und Ziele der Entwicklung des Gemeindegebietes werden in der Bauleitplanung festgelegt, sowie die Bedingungen der Flächenbebauung und Flächenbewirtschaftung. Darin werden inbesondere folgende Flächen unterschieden:

    • Wohngebiete, Industriegebiete, Einkaufszentren, touristische Bereiche, landwirtschaftliche Flächen und Waldflächen;
    • Bereiche, in denen eine Bebauung verboten ist;
    • Bereiche der Infrastruktur (Verkehr) und Flächen für öffentliche Gebäude (Kliniken, Schulen und Grünflächen);

Baugenehmigungen können nur aufgrund ihrer Übereinstimmung mit dem Bebauungsplan erteilt werden.

Der Bauleitplan („Le plan de zonage“) beinhaltet gemäß Art. 14 des Gesetzes Nr. 12/90 zum einen den zeichnerischen Teil („document graphique“) und  zum anderen einen textlichen Teil („règlement définissant“), der die Regeln der Landnutzung festlegt.

 

“Loi N°12-90 relative a l'urbanisme:

TITRE I - Définitions préliminaires

TITRE Il - Des documents d'urbanisme

Chapitre  I: Du schéma directeur d'aménagement urbain

Section 1: Champ d'application - Définition

Section 2: Objet

Section 3: Etude du schéma directeur d'aménagement urbain Procédure d'instruction et d'approbation

Section 5: Dispositions diverses

Chapitre Il: Du plan de zonage

Section 1: Objet

Section 2: Etude, procédure d'instruction et d'approbation et effets du plan de zonage zonage

Chapitre  III: Du plan d'aménagement

Section 1: Champ d'application

Section 2: Objet du plan d'aménagement

Section 3: Etude du plan d'aménagement - Procédure d'instruction et d’approbation d'approbation

Section 4: Des effets du plan d'aménagement

Section 5: De la mise en oeuvre du plan d'aménagement

Chapitre  IV: Des arrêtés d'alignement - Des arrêtés d'alignement emportant cessibilité cessibilité

Section 1: Etude - Procédure d'instruction et d'approbation

Section 2: De la contribution des riverains à la réalisation de la  voierie communale de la voirie communale

TITRE III - Des constructions

Chapitre I: Du permis de construire

Chapitre Il: De l'intervention de l'architecte et de sa mission

Chapitre III: Du permis d'habiter et du certificat de conformité

Chapitre IV: Des règlements de construction

Chapitre V : Dispositions diverses

TITRE IV - des sanctions

TITRE V - Dispositions diverses et mesures transitoires

Chapitre  I: Dispositions diverses des décrets et des arrêtés de reconnaissance

Chapitre Il: Mesures transitoires”

“Loi n° 25 – 90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements

TITRE I - Du Lotissement

Chapitre I: De l'autorisation de lotir

Chapitre Il: Des obligations et droits du lotisseur

Section 1: Du dépôt à la conservation foncière du dossier approuvé

Section 2: De l'intervention de l'architecte, des ingénieurs spécialisés  et du géomètre

Section 3: Des travaux d'équipement

Section 4: Des servitudes qui peuvent être imposées au lotisseur

Section 5: Des opérations de bornage et d'inscription sur les livres  fonciers

Chapitre III: Des actes de vente, location et partage afférents aux lotissements

Chapitre IV: Dispositions spéciales applicables aux lotissement dont les travaux sont réalisés par tranches

Chapitre V: Des constructions réalisées dans les lotissements

Chapitre VI: Du règlement de copropriété

Chapitre VII: De la publicité

TITRE Il - De la restructuration des lotissements irréguliers

TITRE III - Du groupe d'habitations

TITRE IV - Des morcellements

TITRE V- Sanctions

Chapitre I: Sanctions pénales

Chapitre Il: Nullité des actes passés en infraction à la loi

TITRE VI - Dispositions diverses”

“Décret n° 2-92-833 du 25 rebia II 1414 (12 octobre 1993) pris pour l’application de la loi 25-90 relative aux lotissements, groupes d’habitations et morcellements

TITRE I - Des Lotissements

TITRE II – Des groupes d’habitations

TITRE III – Des morcellements

TITRE IV – Dispositions finales”

Normung

Für die Normung von Produkten ist in Marokko der "Service de Normalisation Industrielle Marocaine", kurz SNIMA, zuständig. Im Jahr 1970 gegründet, arbeitet dieses Organ unter der Aufsicht des Ministeriums für Industrie, Handel und wirtschaftliche Entwicklung. Die meisten dieser Normen entsprechen den EU-Anforderungen.

Die marokkanischen Normen sind in 6 Gruppen unterteilt:

    • Chemikalien
    • Agrarprodukte und Lebensmittel
    • Textilien und Leder
    • Mechanik, Metalle und Elektrizität
    • Bauprodukte und Bauleistungen
    • Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz.
    • Overview

Die SNIMA erstellt jährlich eine Liste der Verbraucher-und Industrieprodukte, für die im nächsten Jahr Normen entwickelt werden sollen.

Die bestehenden Normungslisten und Normen ("Normes en enquête") sind auf folgender Internetseite abrufbar: http://www.snima.ma/

Nationales Ziel ist es, die Zahl der zertifizierten Produkte und Normen zu erhöhen, um den nationalen und internationalen Handel zu erleichtern und die Produktqualität für die marokkanischen Verbraucher zu gewährleisten. Langfristiges Ziel der SNIMA ist, die offizielle Anerkennung des „International Accreditation Forum“ für die marokkanischen Normen zu erhalten. [4]

Baugenehmigungsverfahren

Das Baurecht in Marokko ist insbesondere im Gesetz Nr. 12/90 („Loi n° 12-90 relative à l'urbanisme“) geregelt. Danach ist grundsätzlich jedes Bauvorhaben genehmigungspflichtig, ob es sich um eine Neuerrichtung, Änderung, Restaurierung, Erweiterung, Sanierung oder Nutzungsänderung handelt. Die einzelnen Regelungen zum Baugenehmigungsverfahren sind im Gesetz Nr. 12/90 festgelegt.

Das Gesetz ist abrufbar unter folgendem Internetlink:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1290.doc 

 

Die Regierung kontrolliert die Landnutzung und stellt die städtebaulichen Regeln in städtischen Masterplänen auf („plan d'aménagement“). Je nach Verortung des Baugrundstücks sind die zuständigen Behörden für die Einreichung des Bauantrags und die Festlegung der baulichen Nutzung in der Bauleitplanung („Le plan de zonage“) entweder die städtischen Behörden, oder der Gemeinde-Präsident. Das Ministerium für Energie, Bergbau, Wasser und Umwelt regelt die Umweltvorschriften und kontrolliert deren Einhaltung.

Innerhalb einer Frist von 2 Monaten sollen per Gesetz eingereichte Bauanträge entschieden werden und bei Vollständigkeit und Übereinstimmung mit der Bauleitplanung („Le plan de zonage“) die Baugenehmigung erteilt werden. [5]

Bei der Einreichung eines Bauantrags bei der zuständigen Behörde sind folgende Unterlagen notwendig:

    • die ca. 8 Entwurfspläne des geplanten Gebäudes, abgestimmt auf die gesetzlichen Vorschriften und Regelungen des Bauleitplanung („Le plan de zonage“)
    • Kataster Pläne
    • der Nachweis über den Besitz des Grundstücks aus dem Grundbuchamt
    • die Antragsformulare, die allgemeine Informationen über das Bauprojekt und eine Beschreibung des Bauvorhabens enthalten.

Darüber hinaus muss jeweils ein Satz des Bauantrags der Feuerwehr („Protection Civile“), der Präfekturbehörde und dem Grundbuchamt („Agence Urbaine“) und der LYDEC („Lyonnaise des Eaux de Casablanca“) zugesendet werden.

Die Gebühren für die Baugenehmigung sind vom Bauherrn bei der Gemeinde zu bezahlen, sobald die Genehmigung vorliegt. Die Gebühren sind wie folgt im Gesetz Nr. 12/90 festgelegt:

    • 50,00 MDH für Stempelgebühren
    • 2,00 MDH pro qm für Brandschutz
    • 20,00 MDH pro qm für die Genehmigung
    • ca. 2.000,00 MDH für eine Nutzungsgenehmigung [6]


Schwierigkeiten Baugenehmigung

Abbildung 2: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
World Bank, Doing Business, http://www.doingbusiness.org/rankings, 24.07.2012







[1] Lexadin: Legislation Marocco. http://www.lexadin.nl/wlg/legis/nofr/oeur/lxwemar.htm 02.11.2012

[2] Loi n° 12-90 relative à l'urbanisme http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1290.doc 31.01.2013

[3] Loi n° 25 – 90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi2590.doc  31.01.2013

{/slider}

{slider=Bauvertrag}

Vergabeverordnungen

In Marokko ist das Vergabeverfahren insbesondere im Erlass über öffentliche Vergaben („Décret n° 2-06-388 du 16 moharrem 1428 (5 février 2007) fixant les conditions et les formes de passation des marchés de l'Etat ainsi que certaines règles relatives à leur gestion et à leur contrôle“) geregelt. Diese Verordnung und weitere Informationen sind abrufbar beim „Portail Marocain des Marches Publicunter folgendem Internetlink: https://www.marchespublics.gov.ma/

Das öffentliche Vergabeverfahren soll bei allen öffentlichen Aufträgen durch Behörden angewandt werden, von der staatlichen Regierung, den öffentlichen Einrichtungen, staatlichen Unternehmen und den regionalen Behörden, um Waren, Dienstleistungen und öffentliche Arbeiten zu erwerben. Das öffentliche Auftragswesen kann mit folgenden Verfahren durchgeführt werden:

    • offenes Verfahren
    • beschränktes Verfahren
    • Verhandlungen mit mehreren Anbietern
    • Angebotsanfragen
    • direkte Verhandlung mit einem Bieter

Die wichtigste Form ist das offene Verfahren. Die anderen Formen des öffentlichen Auftragswesens sind nur zulässig, wenn die Voraussetzungen nach den obigen Verordnungen erfüllt sind. Über 80% der öffentlichen Vergabeverfahren werden durch die offene Ausschreibung vergeben. [1] [2]

 

Vergabeverfahren

Das marokkanische Vergaberecht sieht vor, dass der öffentliche Auftraggeber zunächst die öffentliche Ausschreibung in mindestens zwei überregionalen Zeitungen in arabischer Sprache und über das „Portail Marocain des Marches Publicunter dem Internetlink https://www.marchespublics.gov.ma/ veröffentlichen muss.

 

Die Frist bis zur Abgabe der Angebote (Submission) beträgt bei offenen Ausschreibungen und für große Projekte mit folgendem Wert 40 Tage:

    • für Bauleistungsverträge mit mehr als 65 Mio. MDH
    • für die Lieferung von Waren für mehr als 1,8 Mio. MDH.

Für alle anderen Projekte gilt eine Abgabefrist für die Angebote von 21 Tagen. Kriterium für die Auftragsvergabe ist das niedrigste Angebot bzw. das wirtschaftlich günstigste Angebot.

Die Zuschlagsvergabe wird ebenso veröffentlicht wie die Benachrichtigung der Bieter, die den Zuschlag nicht erhalten haben. Diese erhalten zusätzlich noch eine Mitteilung, aus welchen Gründen sie den Zuschlag nicht erhalten haben.

 

Der öffentliche Auftraggeber muss ferner einen Abschlußbericht für jeden Vertrag, den er aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung vergibt und der 1 Mio. MDH übersteigt, verfassen und diesen ebenfalls veröffentlichen.

 

Die beschränkte Ausschreibung besteht im Gegensatz zur vorbeschriebenen offenen Ausschreibung aus den beiden Stufen Vorauswahl von Bietern aufgrund ausgewählter Kriterien (Größe, Umsatz und Erfahrung des Bieters etc.) und sodann Abgabe von Angeboten dieser vorausgewählten Bieter. Es müssen mindestens 3 Bieter im beschränkten Ausschreibungsverfahren ein Angebot abgeben. Die beschränkte Ausschreibung ist nur möglich, wenn die ausgeschriebene Bau- oder Dienstleistung 1 Mio. MDH oder weniger wert ist. [3]

 

Ausschreibungen sind unter folgenden Internet-Links zu finden:

 

National Portal of Public Procurements

https://www.marchespublics.gov.ma/pmmp/?lang=fr

Tenders of the Ministry of Economy and Finance           

http://www.finances.gov.ma/portal/page?_pageid=53,17813262&_dad=portal&_schema=PORTAL

 

Rechtsform des Bauvertrages

Das Bauvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist insbesondere die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert. Im Bauvertrag wird der Auftragnehmer dazu verpflichtet, eine bestimmte Bauleistung fertig zu stellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.). Der Preis wird entweder bestimmt oder ist bestimmbar zu vereinbaren (Art. 730 D.O.C.). Wurde keine Vergütung vereinbart, kann das Gericht die Vergütung „nach dem Brauch“ festsetzen. Besteht ein Tarif oder eine Taxe, ist diese anzuwenden (Art. 733 D.O.C.). Es können Pauschalpreise, Preise nach Voranschlag oder Einheitspreise vereinbart werden.

 

Des Weiteren hat der Auftraggeber des Bauvertrages die Pflicht, die Bauleistung abzunehmen (Art. 774 D.O.D.), sobald sie mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird erst mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.). Der Auftragnehmer des Bauvertrages (der Bauunternehmer) hat die Verpflichtung, die Bauleistungen in Übereinstimmung mit dem Vertrag und den „beruflichen Gebräuchen“ innerhalb eines vereinbarten Zeitraumes auszuführen. Der Auftragnehmer haftet für Mängel aus seinen Leistungen, die innerhalb einer Gewährleistungsfrist von 10 Jahren entstehen (Art. 767 und 769 D.O.C.).

 

Der Bauherr schließt mit dem / den Bauunternehmer/n direkt und einzeln die verschiedenen Bauverträge pro Gewerk ab. [4]

 

FIDIC

Die „Fédération Marocaine du Conseil et de l'Ingénierie“ ist im Jahr 2004 Mitglied der FIDIC-Organisation („International Federation of Consulting Engineers“) geworden. [5]

 

In der Praxis erfolgen Ausschreibungen oftmals auf der Grundlage der FIDIC-Vertragsbedingungen. Ausschreibungen der öffentlichen Hand sind im „Code des Marchés Public“ geregelt, der in französischer Übersetzung erhältlich ist. [6]

 

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der „Fédération Marocaine du Conseil et de l'Ingénierie“: http://www.fmci.ma und auf http://fidic.org/node/785

 

Abwicklung und Abnahme

Eine der Hauptpflichten des Auftraggebers ist die Verpflichtung zur Abnahme (Art. 774 D.O.D.), sobald das Gebäude oder die Bauleistung mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.).[7]

 

Die Abnahme selbst ist in Marokko zweistufig gestaffelt, zum einen mit der

    • Vorläufigen Abnahme der Bauleistungen („H.1- La Réception Provisoire des Travaux (R.P.T.)“) und mit der
    • Endabnahme der Bauleistungen („H.2- La Réception définitive des Travaux (R.D.T.)“).

Die Abnahmeleistung gehört zum Leistungsumfang des Architekten, Leistungsphase H- „Réception Provisoire et définitive des Travaux“, die der Architekt für den Bauherrn in fachlicher Hinsicht begleitet und ausführt.

 

Diese Leistungsphase ist u.a. in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“), die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

 

Die o.g. Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

 





[1] Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study on Morocco. OECD: 2009. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 01.10.2012. S. 13-15

[2] OECD: Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study in Morocco Stand: 30.07.2009 S. 13-15. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 26.10.2012

[3] OECD: Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study in Morocco Stand: 30.07.2009 S. 13-15. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 26.10.2012

[4] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[6] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[7] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

{/slider}

{slider=Kontaktadressen}

Berufsrelevante Institutionen

Ordre National des Architectes du Maroc
Nationale Architektenkammer von Marokko
C5 Résidence My Ismail Square Washington – Rabat
Tel : 0537 26 29 82
Fax : 0537 26 29 83
E-Mail: ordrenational@ordrearchitectes.ma
Internet: www.ordrearchitectes.ma

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Régional du Centre
Architektenkammer der Region Casablanca
20 Bd. Zerktouni
Casablanca
Tel.: +212 05 22 29 41 09
Fax:  +212 05 22 43 07 90
E-Mail: contact@ordrearchicentre.org
Internet: http://www.ordrearchicentre.org/

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional d´Ordre des Architectes de Tensift
Architektenkammer der Region Tensift
Résidence Adrar II, Rue Cadi Ayad, 2ème étage n°7, Hivernage
Marrakech-Tensift-Al Haouz, Marrakech
Tel.: +212 0524 438 365
Fax: +212 0524 438 366
E-Mail: über Kontaktformular im Internet
Internet: http://www.ordrearchitectes-marrakech.com/informations.php

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional du Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
Architektenkammer der Region Tensift Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
79, Avenue ibn Sina App No Agdal, Rabat
Tel : +212 0537 67 08 23
Fax : +212 0537 67 08 22
E-Mail: crrszz@gmail.com
Internet: www.architecte-rabat.ma


Außenhandelskammer

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko
Lot. El Manar, Villa 18,rue Ahmed Ben Taher El Menjra,Quartier El Hank
20160 Casablanca
Tel.: +212 522 42 94 00
Fax: +212 522 94 81 72
E-Mail: info(at)dihkcasa.org
Internet: http://marokko.ahk.de/

MENA Projektpartner e.V.
AHK – Arbeitsgemeinschaft Middle East and North Africa
Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Str. 29
10178 Berlin
Tel.: +49 30 20308 1205
Fax: +49 30 20308 1206
E-Mail: info@mena-projektpartner.de
Internet: www.mena-projektpartner.de


Botschaft

Deutsche Botschaft
7, Zankat Madnine, B.P. 235
10 000 RABAT
Tel.: +212 537 21 86 00
Fax: +212 537 70 68 51
E-Mail: info@rabat.diplo.de
Internet: http://www.rabat.diplo.de/


Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

Regierungsportal
Maroc.ma- Portail national du maroc
Internet: www.maroc.ma

Ministerium für Wohnungsbau, Stadtplanung und Stadtpolitik
Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville
Al & Al Straßen Jouaze Joumaize Hay Ryad, Sector 16
Rabat 10000
Tel.: +212 5 37 57 70 00
Fax: +212 5 37 57 73 73
E-Mail: mhuae@mhuae.gov.ma
Internet: http://www.mhu.gov.ma/Pages/default.aspx

Minsterium für Industie, Handel und neue Technologie
Ministre de l'Industrie, du Commerce, et des Nouvelles Technologies
Tel. : 05 37 76 18 78 / 05 37 76 15 08
Fax : 05 37 76 62 65
E-Mail: ministre@mcinet.gov.ma
Internet: http://www.mcinet.gov.ma/Ministere/Pages/LeMinistre.aspx

Nationales Statistikinstitut
Institut National de Statistique et d´Economie Appliqueé
6217 Rabat-Instituts
Tel.: +212 37 77 48 59
Fax: +212 37 77 94 57
E-Mail: über Kontaktformular im Internet
Internet: http://www.insea.ac.ma/def.asp?codelangue=23&po=2

Invest in Morocco
Moroccan Investment Development Agency
32, rue Honaine angle avenue Michlifen
Agdal – Rabat – Morocco
Tel: + 212 537 22 64 00
Fax : + 212 537 67 34 17 / 42
E-Mail:     info@invest.gov.ma
Internet: http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en


Portal der Gesetzveröffentlichungen

ADALA MAROC - Portail Juridique et Judiciaire du Ministère de la Justice et des Libertés du Maroc
Internet: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

GTAI
Hauptsitz Berlin
Friedrichstaße 60
10117 Berlin
T.: +49 30 200 099-0

IXPOS Länderprofil
Internet: http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/Laender-und-branchen/laenderprofile,did=308058.html

{/slider}

{slider=NAX-Kontaktarchitekten}

Weitere Informationen folgen in Kürze!

{/slider}

{slider=Projekte der NAX-Paten}

AS&P - Albert Speer & Partner GmbH

Aladdin Village, Casablanca

{/slider}

{slider=Weiterführende Literatur}

Ein Großteil der Literaturquellen basiert auf den unten angegebenen Gesetzen und den in den Fußnoten angegebenen Informationen der Institutionen. Für den Leser ist vor allem folgende weiterführende Literatur von Relevanz:

 

Doing Business: Dealing with Construction Permits in Marocco. http://www.doingbusiness.org/data/exploreeconomies/morocco/dealing-with-construction-permits 02.11.2012

 

GTAI: Branche kompakt - Bauwirtschaft (Hochbau) - Marokko 11.2015

 

GTAI: Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 11.2015

 

GTAI: Wirtschaftstrends Marokko 8.2015

Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study on Morocco. OECD: 2009. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 01.10.2012. S. 13-15

Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest. 2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf 29.08.2012. S. 3,4,10

 

Links

Regierungsportal: http://www.maroc.ma/PortailInst/An/  

Rechtsportal: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

Investitionsagentur: http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en

 

Links- Gesetze

Ordre National des Architectes: http://www.ordrearchitectes.ma/Lois_et_decrets.php

Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre: http://www.ordrearchicentre.org/2-exercer-profession/veille-juridique.htm
 

Ordre National des Architectes Conseil Régional du Rabat http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=circulaires_autres

Ministere de L’Habitat, de l’Urbanisme et de la Politique de Ville Agence Urbaina d’ Oujda http://www.auo.org.ma/

Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville: http://www.mhu.gov.ma/Pages/Textes%20l%C3%A9gislatifs%20et%20r%C3%A9glementaires/Textes-Legislatifs-et-reglementaires.aspx

{/slider}

{slider=Nutzung der Daten / Disclaimer}

Wir haben uns bemüht,  einen möglichst umfassenden Einblick in die Rahmenbedingungen der Architekten- und Ingenieurtätigkeit in diesem Staat zu verfassen. Trotz größtmöglicher Sorgfalt und Beharrlichkeit bei der Recherche und Zusammenstellung der Informationen können wir jedoch keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität oder die inhaltliche Richtigkeit übernehmen. Die dargestellten Sachverhalte stellen allenfalls die allgemeine Rechtslage dar und ersetzen nicht die individuelle Rechtsberatung. Haftungsansprüche gegen die Bundesarchitektenkammer, die Universität Siegen sowie gegen die beteiligten Forscher, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Unsere Webseite enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Hierzu erklären die Beteiligten inkl. Partnerdomains, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Aus diesem Grund distanzieren sie sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in diesem Dokument bzw. auf der Webseite und können für die fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Bitte prüfen Sie vor der Durchführung eines konkreten Projektes ggf. mit lokalen Partnern die Vollständigkeit der Informationen und die Aktualität der Inhalte und zugrundeliegenden Rechtsvorschriften. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Nutznießende dieser Datenbank uns Ihre Erkenntnisse sowie Informationen zu Aktualisierungen von neuen und geänderten Gesetzen zukommen lassen würden. Ebenso wie Sie wünschen sich viele weitere Leser möglichst präzise und aktuelle Informationen, die wir nur mit Ihrer Hilfe weiter ausbauen und auf einem aktuellen Stand halten können.

Wir hoffen, mit den dargebotenen Informationen Ihren Markteintritt erleichtern zu können und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Auslandsgeschäft!

{/slider}

Berufsrelevante Institutionen

 

Ordre National des Architectes du Maroc
Nationale Architektenkammer von Marokko
C5 Résidence My Ismail Square Washington – Rabat
Tel : 0537 26 29 82
Fax : 0537 26 29 83
E-Mail:
ordrenational@ordrearchitectes.ma
Site Web:
www.ordrearchitectes.ma

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Régional du Centre

Architektenkammer der Region Casablanca

20 Bd. Zerktouni

Casablanca

Tel.: +212 05 22 29 41 09

Fax:  +212 05 22 43 07 90

E-Mail: contact@ordrearchicentre.org

Internet: http://www.ordrearchicentre.org/

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional d´Ordre des Architectes de Tensift

Architektenkammer der Region Tensift

Résidence Adrar II, Rue Cadi Ayad, 2ème étage n°7, Hivernage

Marrakech-Tensift-Al Haouz, Marrakech

Tel.: +212 0524 438 365

Fax: +212 0524 438 366

E-Mail: über Kontaktformular im Internet

Internet: http://www.ordrearchitectes-marrakech.com/informations.php

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional du Rabat-Sale, Zemmour-Zaer

Architektenkammer der Region Tensift Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
79, Avenue ibn Sina App No Agdal, Rabat
Tel : +212 0537 67 08 23
Fax : +212 0537 67 08 22
E-Mail:
crrszz@gmail.com
Internet:
www.architecte-rabat.ma

 

 

Außenhandelskammer

 

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko

Lot. El Manar, Villa 18,rue Ahmed Ben Taher El Menjra,Quartier El Hank
20160 Casablanca

Tel.: +212 522 42 94 00

Fax: +212 522 94 81 72

E-Mail: info(at)dihkcasa.org

Internet: http://marokko.ahk.de/

 

MENA Projektpartner e.V.

AHK – Arbeitsgemeinschaft Middle East and North Africa

Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Str. 29
10178 Berlin

Tel.: +49 30 20308 1205

Fax: +49 30 20308 1206

E-Mail: info@mena-projektpartner.de

Internet: www.mena-projektpartner.de

 

 

Botschaft

 

Deutsche Botschaft

7, Zankat Madnine, B.P. 235

10 000 RABAT

Tel.: +212 537 21 86 00

Fax: +212 537 70 68 51

E-Mail: info@rabat.diplo.de

Internet: http://www.rabat.diplo.de/

 

 

Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

 

Regierungsportal
Maroc.ma- Portail national du maroc

Internet: www.maroc.ma

 

Ministerium für Wohnungsbau, Stadtplanung und Stadtpolitik

Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville

Al & Al Straßen Jouaze Joumaize Hay Ryad, Sector 16
Rabat 10000

Tel.: +212 5 37 57 70 00

Fax: +212 5 37 57 73 73

E-Mail: mhuae@mhuae.gov.ma

Internet: http://www.mhu.gov.ma/Pages/default.aspx

 

Minsterium für Industie, Handel und neue Technologie

Ministre de l'Industrie, du Commerce, et des Nouvelles Technologies

Tel. : 05 37 76 18 78 / 05 37 76 15 08

Fax : 05 37 76 62 65

E-Mail: ministre@mcinet.gov.ma

Internet: http://www.mcinet.gov.ma/Ministere/Pages/LeMinistre.aspx

 

Nationales Statistikinstitut

Institut National de Statistique et d´Economie Appliqueé

6217 Rabat-Instituts

Tel.: +212 37 77 48 59

Fax: +212 37 77 94 57

E-Mail: über Kontaktformular im Internet

Internet: http://www.insea.ac.ma/def.asp?codelangue=23&po=2

 

Invest in Morocco
Moroccan Investment Development Agency
32, rue Honaine angle avenue Michlifen
Agdal
Rabat – Morocco
Tel: + 212 537 22 64 00
Fax : + 212 537 67 34 17 / 42
E-Mail:
info@invest.gov.ma
Internet:
http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en

 

 

Portal der Gesetzveröffentlichungen

 

ADALA MAROC - Portail Juridique et Judiciaire du Ministère de la Justice et des Libertés du Maroc

Internet: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

 

 

GTAI

Hauptsitz Berlin
Friedrichstaße 60
10117 Berlin
T.: +49 30 200 099-0

 

 

IXPOS Länderprofil

Internet: http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/Laender-und-branchen/laenderprofile,did=308058.html

Tunesien

Nachfolgende Informationen sind im pdf-Format verfügbar und können durch doppelklicken der Verknüpfung geöffnet werden:

Falls Ihnen weitergehende Informationen vorliegen sollten oder Sie sich als Kontaktarchitekt für Rat suchende Kollegen oder Bauherrn zur Verfügung stellen wollen, würden wir uns über eine entsprechende Mitteilung freuen. Gerne veröffentlichen wir auch Ihren persönlichen Erfahrungsbericht.

Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik? Bitte schreiben Sie uns.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Ägypten

Nachfolgende Informationen sind im pdf-Format verfügbar und können durch doppelklicken der Verknüpfung geöffnet werden:

Falls Ihnen weitergehende Informationen vorliegen sollten oder Sie sich als Kontaktarchitekt für Rat suchende Kollegen oder Bauherrn zur Verfügung stellen wollen, würden wir uns über eine entsprechende Mitteilung freuen. Gerne veröffentlichen wir auch Ihren persönlichen Erfahrungsbericht.

Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik? Bitte schreiben Sie uns.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Tansania

Nachfolgende Informationen sind im pdf-Format verfügbar und können durch doppelklicken der Verknüpfung geöffnet werden:

Falls Ihnen weitergehende Informationen vorliegen sollten oder Sie sich als Kontaktarchitekt für Rat suchende Kollegen oder Bauherrn zur Verfügung stellen wollen, würden wir uns über eine entsprechende Mitteilung freuen. Gerne veröffentlichen wir auch Ihren persönlichen Erfahrungsbericht.

Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Kritik? Bitte schreiben Sie uns.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.