Marokko

Allgemeines

Marokko (arabisch „‏المغرب‎“ oder „al-maghrib“, berberisch „Elmeɣrib“ / „Amerruk“) ist ein Staat im Nordwesten Afrikas und gehört mit einer Fläche von ca. 450.000 km² (mit der Westsahara: ca. 700.000 km²) und einer Einwohnerzahl von ca. 30 Mio. zu den Maghrebländern (Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen und Mauretanien), die aufgrund ihrer Geographie und Geschichte viele Gemeinsamkeiten haben. Zu den größten Städten des Landes gehören Casablanca, Rabat, Fès und Marrakesch. Hauptstadt des Landes ist Rabat mit ca. 1,7 Mio. Einwohnern.

Marokko (Langform Königreich Marokko) ist eine konstitutionelle Monarchie mit den Amtssprachen Arabisch und Mazirisch, einer Berbersprache. Französisch wird im gesamten Land als Handels- und Bildungssprache benutzt. Staatsoberhaupt ist der König, Regierungschef der Ministerpräsident, der vom König ernannt wird. Die gesetzgebende Gewalt liegt bei einem Zweikammerparlament. Die beiden Kammern sind die Nationalversammlung und der Senat. Der marokkanische König verfügt in dieser konstitutionellen Monarchie über weitgehende Kompetenzen gegenüber dem Parlament und dem Ministerpräsidenten.

Das Land ist durch die Straße von Gibraltar vom europäischen Kontinent getrennt. Als westlichstes der Mahgrebländer grenzt es im Norden an das Mittelmeer, im Westen an den Atlantischen Ozean, im Osten an Algerien und im Süden an die umstrittene Westsahara. Marokko ist in 16 Regionen („Wilāya“, arab.ولاية“, Plural: „Wilāyāt“, arab.ولايات“) aufgeteilt, an deren Spitze jeweils ein vom König ernannter „Wali“ (Gouverneur) steht.

Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Rund 98,7 % der Bevölkerung sind Muslime. Der König ist auch geistiges Oberhaupt Marokkos.

Marokko ist Mitglied der Vereinten Nationen, der Arabischen Liga und der Welthandelsorganisation (WTO). Wegen der Aufnahme der „Arabischen Demokratischen Republik Sahara“ (Westsahara) in die Afrikanische Union (AU) hat Marokko als einziger afrikanischer Staat seine Mitgliedschaft in der AU zurückgezogen. Die geltende Währung ist der marokkanische „Dirham“ (DH oder MDH).

 

Berufsausübung

Schutz der Berufsausübung und reglementierende Institutionen

Für den Schutz der Berufsausübung ist in Marokko die Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes“) zuständig. Der marokkanische Staat überlässt per Gesetz die Regelung, die öffentlichen Aufgaben und die Inanspruchnahme der öffentlichen Gewalt der Berufsselbstverwaltung der Architekten. Die entsprechenden Rechtsnormen für diese Regelungen sind insbesondere das

    • Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) [1] und
    • die Berufsordnung der Architekten („Code Deontologique“).

Das Gesetz Nr. 16/89 enthält unter anderem Bestimmungen zur Definition des Architekten, der Berufsausübung und der Zulassung zum Beruf des Architekten:

Um sich Architekt nennen zu dürfen und als solcher zu arbeiten, müssen marokkanische Staatsangehörige den Titel „diplôme d'architecte“ an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) erworben haben, die Anforderungen der o.g. Gesetze und Verordnungen erfüllen, Berufserfahrung von 2 Jahren nachweisen und Mitglied der Architektenkammer in Marokko sein. Die Aufnahme in die Architektenkammer Marokkos entscheidet der „conseil national de l'Ordre des architectes“. Die Registrierung der Architekten in der Kammer ist verpflichtend.

Struktur des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Berufs des Architekten und des „L’ordre National Des Architectes[2] („Loi n° 016-89 - relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'Ordre national des architectes“):

 

Dahir n° 1-92-122 du 22 rebia I 1414 (10 septembre 1993)

TITRE I - DISPOSITIONS GENERALES

TITRE II - DE L'EXERCICE DE LA PROFESSION D'ARCHITECTE A TITRE PRIVÉ:

Chapitre I: De l'exercice de la profession

Section 1. Dispositions générales

Section 2. Du stage

Section 3. De l'exercice de la profession d'architecte au Maroc par les étrangers

Section 4. Des incompatibilités

Section 5. Des modes d'exercice de la profession d'architecte à titre privé

Chapitre II: De l'assistance architecturale

Chapitre III: De l'obligation d'assurance professionnelle

Chapitre IV: Dispositions pénales

TITRE III -DE L'ORDRE NATIONAL DES ARCHITECTES:

Chapitre I: Composition et attributions de l'Ordre

Chapitre II: Ressources de l'Ordre

Chapitre III: Du conseil national de l'Ordre des architectes 

Section 1. Composition et mode de désignation

Section 3. Fonctionnement du conseil national

Chapitre IV: Des conseils régionaux de l'Ordre national des architectes 

Section 1. Composition et mode de désignation

Section 2. Attributions des conseils régionaux et de leurs présidents

Section 3. fonctionnement des conseils régionaux

Chapitre V: De la discipline

Section 1. Dispositions générales et sanctions

Section 2. De l'exercice de l'action disciplinaire devant le conseil régional

Section 3. De l'exercice de l'action disciplinaire devant le conseil national

TITRE IV - DISPOSITIONS DIVERSES ET TRANSITOIRES

 

Décret n° 2-93-66 du 14 rebia Il 1414 (1er octobre 1993):

Chapitre I: Du stage

Chapitre Il: De l'autorisation d'exercer - Des déclarations 

Section 1. De l'autorisation d'exercer

Section 2. Des déclarations

Chapitre III: Du conseil national et des conseils régionaux de l'Ordre architectes

Chapitre IV: De l'assistance architecturale

Chapitre V: Des dispositions diverses

 

Der Berufskodex (Code déontologique) ist wie folgt aufgebaut: [3]

 

CODE DEONTOLOGIQUE

TITRE  I  MISSIONS DE L’ARCHITECTE

TITRE II  DEVOIRS PROFESSIONNELS DE L’ARCHITECTE

Chapitre  1: Règles Générales

Section 1. Règles personnelles

Section 2. Devoirs envers les clients

Section 3. Devoirs envers les Confrères

Section 4. Relation avec l’Ordre National des Architectes et les Autorités administratives

Chapitre 2: Règles particulières à chacun des modes d’exercice

Section 1. Exercice libéral ou en société

Section 2. Exercice Salarial

Section 3. Exercice dans les services de l’Etat.

Chapitre 3: Règles relatives à la rémunération

TITRE III DISPOSITIONS FINALES

 

Auf der Internetseite der Architektenkammer Marokkos („L’ordre National Des Architectes“) und ihrer regionalen Vertretungen z.B. in Casablanca („Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre“) und Rabat („Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs“) sind die relevanten Gesetze und Verordnungen abrufbar:

http://www.ordrearchitectes.ma/acceuil.php

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc

http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689

http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm

http://ec.europa.eu/trade/creating-opportunities/bilateral-relations/countries/morocco/

http://ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/country-cooperation/morocco/morocco_en.htm

 

Dies sind unter anderem folgende:[4]

 

Lois et décrets :

Sommaire

Première partie:

A. Dahir n° 1-92-122 du 22 rebia I 1414 (10 septembre 1993) portant promulgation de la loi n° 016-89 relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'ordre national des architectes.

B. Décret n°2-93-66 du 14 rebia II 1414 (1er Octobre 1993) pris en application de la loi n° 016-89 relative à l'exercice de la profession d'architecte et à l'institution de l'ordre national des architectes.

Deuxième partie:

A. Dahir n° 1.92.31 du 15 hija 1412 (17 Juin 1992) portant promulgation de la loi n°12-90 relative à l'urbanisme

B. Décret n°2-92-832 du 27 rebia II 1414 (14 octobre 1993) pris pour application de la loi n°12-90 relative à l'urbanisme

Troisième partie:

A. Dahir n°1-92-7 du 15 hija 1412 (17 Juin 1992) portant promulgation de la loi n°25-90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements.

B. Décret n°2-92-833 du 25 rebia II 1414 (12 Octobre 1993) pris pour l'application de la loi n°25-90 relative aux aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements.

C. Décret n°2-98-482 du 11 ramadan 1419 (30 décembre 1998) fixant les conditions et les formes de passation des marchés de l’Etat ainsi que certaines dispositions relatives à leur contrôle et à leur gestion. (BO n°4654-19 du 07-01-99).

D. Décret n°2-98-984  du 4 hija 1419 du 22/03/1999 instituant pour la passation de certains marchés de services pour le compte de l’Etat, un système d’agrément des personnes physiques ou morales exécutant des prestations d’études et de maîtrises d’œuvre.( BO n°4678 du 01-04-99).

 

Allgemeine Informationen zum Architekturberuf in Marokko sind auf der Seite des Ministere de de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville zu finden: http://www.mhu.gov.ma/Pages/Architecture/Profession-architecte.aspx

Schutz der Berufsbezeichnung

Der Architektentitel in Marokko lautet „L'architecte“, der gemäß Artikel 4 des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) nach folgenden Kriterien erworben wird. Als marokkanischer Staatsangehöriger muss er zunächst den Titel „diplôme d'architecte“ an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) erworben haben. [5] Danach müssen gemäß Art. 8 zwei Jahre Berufserfahrung nachgewiesen werden. In dieser Zeit trägt der „Architekt in Ausbildung“ den Titel „L'architecte stagiaire“. Doch erst die Eintragung des Architekten in die Architektenkammer durch Beschluss des „Conseil national de l'Ordre des architectes“ kennzeichnet den bauvorlageberechtigten Architekten mit geschützter Berufsbezeichnung, den „L'architecte“.

Die Verleihung der Titel und damit die Kontrolle der Zulassungsvoraussetzungen liegt in der Zuständigkeit der Architektenkammer Marokkos, der „L’ordre National Des Architectes“, die allein diese geschützten Titel verleihen kann. [6]

Mitgliedschaft in Kammer notwendig? (Architekten-/ Ingenieurkammer)

Für Architekten ist die Mitgliedschaft in der Architektenkammer Marokkos („L’ordre National Des Architectes“) obligatorisch. Um sich Architekt nennen zu dürfen, den Beruf ausüben zu dürfen und volle Projektverantwortung übernehmen zu können, muss man Mitglied bei der Architektenkammer sein. Voraussetzungen für die Aufnahme und Mitgliedschaft in der marokkanischen Architektenkammer sind die marokkanische Staatsbürgerschaft, das Studium der Architektur an einer von der Architektenkammer anerkannten Hochschule für Architektur („l'école nationale d'architecture“) und die Verleihung des Titels „diplôme d'architecte“ nach erfolgreichem Abschluss, ein Nachweis über eine 2-jährige Berufspraxis, ein Antrag auf Aufnahme und die positive Entscheidung des „Conseil national de l'Ordre des architectes“. Erst dadurch wird der Titel „L'architecte“ erworben.

Das Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“) und die Berufsordnung der Architekten („Code Déontologique“) sind auf der Internetseite der Marokkanischen Architektenkammer abrufbar: [7] http://www.ordrearchitectes.ma

 

Die nationale Architektenkammer (Conseil National de l'Ordre des Architectes du Maroc) untergliedert sich in folgende 12 Conseil Régional: [8]

Conseil Régional du Centre

Conseil Régional de Rabat- Salé, Zemmour-Zaer

Conseil Régional du Gharb

Conseil Régional du Centre Nord

Conseil Régional du Centre Sud

Conseil Régional de l'Oriental

Conseil Régional du Sud

Conseil Régional de Tanger

Conseil Régional de Tétouan

Conseil Régional du Tensift

Conseil Régional de Doukkala Abda

Conseil Régional de Nador El Hociema

 

 

Verfahren zur Berufsanerkennung

Architektenausbildung und Berufsanerkennung in Marokko für lokale Architekten

Die Ausbildung zum Architekten in Marokko besteht aus einem 6-jährigen Studium an einer anerkannten Hochschule. Mit dem erfolgreichen Abschluss wird der Titel „diplôme d'architecte“ verliehen.

Es existieren derzeit 5 Hochschulen bzw. Universitäten mit Architekturfakultäten in Marokko. Zum einen erfolgt die Architektenausbildung an der „Ecole National des Architectes“, kurz ENA, zum anderen an der „Ecole D’Architecture des Casablanca“, kurz EAC. Die ENA verfügt über vier Standorte, einmal in Rabat, in Fès, in Tétouan und in Marrakech:

    • École nationale d'architecture“ (ENA)
    • École nationale d'architecture de Rabat” (ENA)

Internet: http://www.archi.ac.ma/

    • École nationale d'architecture de Fès” (ENA)

Internet: http://www.archifes.ac.ma/  

    • École nationale d'architecture de Tétouan” (ENA)

Internet: http://www.architetouan.ac.ma/

    • École nationale d'architecture de Marrakech” (ENA)

Internet: http://www.archi.ac.ma/annexes 

    • École d'architecture de Casablanca” (EAC)

Internet: http://www.ecole-archi-casa.com/  

Danach müssen 2 Jahre Berufspraxis nachgewiesen werden und der Absolvent muss sich bei der regionalen Niederlassung der Architektenkammer als Architekt in Ausbildung („L'architecte stagiaire“) eintragen lassen. Durch die anschließende Aufnahme in die marokkanische Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes“) kann dann der Titel „L'architecte“ durch die Entscheidung auf Mitgliedschaft des „Conseil national de l'Ordre des architectes“ erlangt werden. Eine weitere Fortbildungspflicht für Architekten existiert in Marokko nicht. [9]

Gesetzgrundlage zur Anerkennung deutscher Diplome/Bachelor/Master

Die marokkanische Architektenkammer („L’ordre National Des Architectes du Maroc“) gibt eine Liste mit den ausländischen Abschlüssen, die in Marokko anerkannt werden, heraus. Diese Abschlüsse gelten als gleichwertig zum anerkannten Architektur-Abschluss, der an der „École nationale d'architecture de Rabat” (ENA) verliehen wird. Die Abschlüsse folgender deutscher Hochschulen werden in Marokko nach dieser Liste anerkannt:

Universität Kassel, Abschluss Dipl.-Ing.

Technische Universität Braunschweig, Abschluss Dipl.-Ing.

Fachhochschule Frankfurt am Main, Abschluss Dipl.-Ing. (FH)

Fachhochschule Münster, Abschluss MA

Hochschule Aachen, Abschluss Dipl.-Ing. (FH) [10]

Ausländische Architekten unterliegen den Bestimmungen internationaler Übereinkommen und den Gesetzen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit Zuwanderung in das Königreich Marokko.

Grundsätzlich müssen ausländische Architekten die gleichen Anforderungen wie die marokkanischen Architekten erfüllen (s. Pkt. „Architektenausbildung und Berufsanerkennung). Nach dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“), müssen ausländische Architekten, die in Marokko arbeiten möchten, darüber hinaus 5 (zusammenhängende) Jahre Berufserfahrung als anerkannte Architekten in ihrem Herkunftsland nachweisen.

Verfahren zur Berufsanerkennung von deutschen Architekten

Ausländische Architekten unterliegen den Bestimmungen internationaler Übereinkommen und den Gesetzen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit der Zuwanderung in das Königreich Marokko.

Die ausländischen Architekten müssen einen Antrag auf Anerkennung bzw. Zulassung in Marokko stellen, in 4-facher Ausführung, gerichtet an den Präfekten der Provinz oder Region („l'autorité préfectorale ou provinciale“), die diesen Antrag wiederum dem Generalsekretariat der Regierung („secrétariat général du gouvernement“) zur Genehmigung einreichen müssen. Eine Zulassung des ausländischen Architekten erfolgt dann ausschließlich für die Region bzw. Provinz, für die der Antrag auch gestellt wurde. [11]

Daneben können ausländische Architekten in Marokko mit einem marokkanischen Architekten z.B. für ein Projekt zusammenarbeiten.

Antragstellung für deutsche Architekten - Auflistung der Dokumente

Der schriftliche Antrag auf Anerkennung muss insbesondere folgende Unterlagen enthalten und an den Minister für Höhere Bildung, Berufsbildung und wissenschaftliche Forschung („Monsieur le Ministre de l’Enseignement Supérieur, de la Formation des Cadres et de la Recherche Scientifique“) gerichtet sein, vervollständigt mit einem Lebenslauf und den Kontaktdaten des Antragstellers:[12]

    • 4-fache beglaubigte Kopie des Architektur-Abschlusszeugnisses (Bachelor, Master, Diplom),
    • die Studienbescheinigung (in beglaubigter Übersetzung) ausgestellt von einer anerkannten Hochschule für Architektur und eine beglaubigte Übersetzung der zugehörigen Lehrpläne,
    • 4-fache Ausfertigung des Antrages auf Anerkennung der Gleichwertigkeit der Studienabschlusses,
    • Nachweise über Praktika und Berufserfahrung

Alle eingereichten Dokumente müssen in arabischer oder französischer Sprache vorliegen, übersetzt durch einen vereidigten Dolmetscher, alle Kopien müssen beglaubigt sein und wenn notwendig kann die Prüfbehörde die Aushändigung der Originale zur Überprüfung anfordern.

Weitere Informationen können hier angefordert werden:

 

CONSEIL NATIONAL DE L'ORDRE DES ARCHITECTES
C5, Résidence Moulay Ismail, Washington Square
Rabat
Tel:  +212-37-262 982
Fax:  +212-37-262 983
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.coac.net/cgi-bin/java.cgi/INFitxes.class?taula=FITXES&accio=PSELECT&camp1=2&camp2=77&ncamps=55&comptar=0 [13]

 

Fortbildungssystem

Eine Fortbildungspflicht besteht in Marokko nicht.

 

typische Protektionismen

 Korruptionswahrnehmungsindex 2011 Marokko

Abbildung 1: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Transparency International, Corruption Perceptions Index 2011, http://cpi.transparency.org/cpi2011/results/, 24.07.2012





 


[1] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm 24.11.2012

[2] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc  31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689  31.01.2013

[3] Ordre National des Architectes http://www.ordrearchitectes.ma/code_decontologique.php 05.02.2013

[5] Khalil, Yassir: Architecture in Marocco. http://www.yassirkhalilstudio.com/Architect-casablanca-Morocco.htm .02.11.2012

[6] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc 31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689 31.01.2013

[7] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/4-avoir-recours/la-profession-de-larchitecte-dans-le-cadre-de-la-loi.htm 24.11.2012

[9] Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1689.doc 31.01.2013  und  Conseil Régional de Rabat Salé-Zemmour Zaërs http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=dahir_01689 31.01.2013

[10] Ordre National des Architectes du Maroc: Tout sur l'exercice - Conditions d’exercer. http://www.ordrearchicentre.org/2-exercer-profession/diplomes.htm .02.11.2012

[13] Royal Institute of British Architects (RIBA): Morocco. http://www.architecture.com/RegionsAndInternational/RIBAInternational/Registration/Locales/Morocco.aspx  04.10.2012

Architektenvertrag

Allgemeines Vertragsrecht

Die Grundlagen für das marokkanische Recht sind insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

    • Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913):  

http://www.maroc-management.com/Juridique/Sommaire.htm

    • Familiengesetz („Dahir n° 70-03“ vom 3.02.2004):

http://www.justice.gov.ma/fr/legislation/legislation.aspx?ty=1&id_l

    • Zivilprozessordnung („Loi n° 1-74-447 code de procédure civile“ vom 30.09.1974):

http://www.affaires-generales.gov.ma/bibliotheque.asp?LIB=3

    • Grundbuchgesetz („Dahir fixant la législation applicable aux immeubles immatriculés“ vom 02.06.1915):

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=1&sqi=2&ved=0CFcQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.abhoer.ma%2Fabho%2Fpages_externes%2FTextes%2520juridiques%2Fdahir%2FDahir%2520du%25202%2520juin%25201915%2520fixant%2520la%2520l%25C3%25A9gislation%2520apllicable%2520aux%2520immeubles%2520immatricul%25C3%25A9s.doc&ei=xlbYT93ECJDFswab3omaDw&usg=AFQjCNHOACKQYHbb_oc-U_DtCH6-HKlwnw

    • Handelsgesetzbuch („Dahir n° 15-95“ vom 01.08.1996):

http://www.sgg.gov.ma/const_fr.pdf [1]

    • Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir (9 ramadan 1331) formant Code des obligations et des contrats (B.O. 12 septembre 1913)“).

Das marokkanische Rechtswesen orientiert sich sowohl am französischen als auch am islamischen Recht. Insbesondere das marokkanische Handelsgesetz von 1913 beruht im Wesentlichen auf dem französischen „Code de Commerce“ von 1807 und der Allgemeine Teil des marokkanischen Zivilgesetzbuchs gleicht in weiten Teilen dem französischen Zivilgesetzbuch. Im Besonderen Teil des marokkanischen Zivilgesetzbuchs finden sich Elemente aus dem islamischen Recht. Und auch im Bereich des Erb- und Familienrechts wird eine Form des islamischen Scharia-Rechts angewendet.

An erster Stelle stehen im marokkanischen Recht die vom König erlassenen und vom Parlament verabschiedeten Gesetze, „dahirs“ und „lois“. Danach gelten erst die vom Premierminister auf der Basis der „dahirs“ und „lois“ verabschiedeten „décrets“. Die jeweiligen Fachminister erlassen die „arrêtés“. [2]

Das marokkanische Schuldrecht ist im „Dahir des Obligations et Contrats" (D.O.C.) aus dem Jahr 1913 geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. [3]

typischer Vertragsumfang (Generalplaner, LPs, nur Entwurf)

Das Aufgabenfeld marokkanischer Architekten deckt das gesamte Aufgabenfeld des Architekten vom Gebäudeentwurf über die Baugenehmigung bis zur Ausführung und Überwachung von Bauarbeiten ab. Dabei ist die Mitwirkung bei der Vergabe der Bauleistungen ebenso eine Leistung des Architekten wie auch die Erstellung sämtlicher (z.B. technischer) Unterlagen während des Bauprozesses und bei Übergabe an den Bauherrn. [4]

Vertragsformen (Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag, mündliche Verträge etc.)

Das Werkvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert, ebenso wie der Werkvertrag („contrat de louage d´ouvrage“). Im Werkvertrag ist der Auftragnehmer verpflichtet, ein bestimmtes Werk herzustellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.). Der Vertrag kommt durch einfache Willenserklärungen der Parteien zustande. Des Weiteren hat der Auftraggeber des Bauvertrages und des Werkvertrages die Pflicht, das Werk oder die Bauleistung abzunehmen (Art. 774 D.O.D.), sobald es mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird erst mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.).

Der Bauherr schließt mit dem / den Bauunternehmer/n und mit dem Architekten oder Ingenieur direkt und einzeln die Werk- bzw. Bauverträge ab. [5]

Architektenverträge („Contrat D’Architectes cahier des caluses particulieres“) können unter Verwendung der Vertragsvorlage der Architektenkammer Marokkos (L’ordre National Des Architectes, Conseil National“) geschlossen werden.

Vertragsvorlagen

Es existiert eine Vertragsvorlage für Architektenverträge („Contrat D’Architectes cahier des caluses particulieres“) von der Architektenkammer Marokkos, der L’ordre National Des Architectes, Conseil National, in französischer Sprache unter folgendem Link: http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

Des Weiteren werden vom Conseil Régional de Rabat folgende Vertragsmuster angeboten:

Für öffentliche Aufträge:  

Contrat SGP 1947 modifié par circulaire CAB 56 de 1992
http://www.architecte-rabat.ma/pdfs/contrat_public.pdf

Für private Aufträge:

Contrat unifié privé (CONTRAT D’ARCHITECTE CAHIER DES CLAUSES PARTICULIERES)
http://www.architecte-rabat.ma/pdfs/contrat_prive.pdf







[1] Gtai: Marokko. Bürgerlisches Recht und Handelsrecht. Stand: 13.0.2012. http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/trade,did=290536.html 02.11.2012

[2] Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest.  2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf . 29.08.2012. S. 3

[3] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[4] Groupe Immobilier: The role of the Architect. http://www.maroc-loc.com/en/contcate-the-role-of-the-architect-6,28,2.html 02.11.2012

[5] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

Leistungsinhalte

Leistungsphasen

In Marokko existieren festgelegte Leistungsphasen, die ähnlich wie die deutschen Leistungsphasen nach HOAI aufgebaut sind. Diese sind in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“)[1], die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

Leistungsphase A – „Etudes préliminaires“ entspricht in etwa der deutschen Leistungsphase „Grundlagenermittlung“ nach HOAI. Hier müssen alle Informationen und Leitlinien, die das geplante Bauprojekt betreffen, erfasst werden und eine grobe Kostenschätzung des Projektes bezogen auf den Quadratmeter erfolgen, in Relation zur Flächenplanung des Gebäudes.

Leistungsphase B – „Avant Projet Sommaire“ (A.P.S), entspricht der deutschen Leistungsphase „Entwurfsplanung“ und umfasst im Einzelnen:

    • Lageplan mit Orientierung des Gebäudes in Bezug auf die bestehenden öffentlichen Rechte bzw. die von der Raumplanung vorgesehenen Planungsgrundsätze,
    • Baupläne im geeigneten Maßstab (Standort, Massen, verschiedene Ebenen, Baugruppen, Schnitte, Ansichten),
    • Eine Projektbeschreibung mit Angabe aller funktionellen Eigenschaften des Gebäudes und eine zugehörige Kosten-Schätzung des Projekts.

Leistungsphase C – „Dossier d’Autorisation de Construire“ (D.A.C.) entspricht der deutschen Leistungsphase „Genehmigungsplanung“. Der Architekt erarbeitet anhand der Entwurfsplanung den Bauantrag gemäß den geltenden Vorschriften und Gesetzen, insbesondere sind folgende Leistungen durch den Architekten zu erbringen:

    • Darstellung aller notwendigen infrastrukturellen Verbindungen des Gebäudes
    • Entwässerungsplan für Regenwasser und Abwasserentsorgung,
    • Brandschutz

Die Baugenehmigung wird im Namen des Bauherrn ausgestellt.

Der Architekt muss ein „carnet de suivi administratif“, ein Bautagebuch führen, das von der Architektenkammer als Vorlage zur Verfügung gestellt wird und dem Antrag auf Baugenehmigung beigefügt wird. Darin sollen alle wichtigen Punkte und Entscheidungen im Bauprojekt bis zur Fertigstellung dokumentiert werden.

 

Leistungsphase D – „Avant Projet Détaille“ (A.P.D) und Leistungsphase E – „Projet d’Exécution“ (P.E), E.1 – „Plans d’exécution“ entsprechen der deutschen Leistungsphase „Ausführungsplanung“, inkl. der Planungen der verschiedenen Fachplaner. Leistungsphase E.2 – „Dossier de Consultation des Entreprises“ (D.C.E.) entspricht der dt. LPH 6, nämlich der Aufstellung der Leistungsverzeichnisse für die Ausschreibung und die Bündelung zu Gewerken.

Leistungsphase F – „Adjudication et choix des entreprises“ entspricht der Mitwirkung des Architekten bei der Vergabe der Bauleistungen und der Beauftragung der Auftragnehmer mit den verschiedenen Bauleistungen.

Leistungsphase G - „Suivi de l'Exécution des Travaux“ entspricht der dt. LPH 8, der Überwachung und Koordinierung der Bauausführung.

Leistungsphase H - „Réception Provisoire et définitive des Travaux“ beschreibt die Leistung des Architekten, den Bauherrn bei der Abnahme der Bauleistungen und des Gesamtgebäudes in fachlicher Sicht zu begleiten und durchzuführen. Die Abnahme ist zweistufig gestaffelt, zum einen mit der

    • Vorläufigen Abnahme der Bauleistungen („H.1- La Réception Provisoire des Travaux (R.P.T.)“) und mit der
    • Endabnahme der Bauleistungen („H.2- La Réception définitive des Travaux (R.D.T.)“).

 

Die Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

Grundlagen der vertraglich vereinbarten Leistung - Leistungskataloge

Mit der oben beschriebenen Vertragsvorlage werden in der Regel die zu leistenden Leistungsphasen definiert.

Honorar

rechtlich verpflichtende Honorarordnung 

In Marokko existiert eine Honorarordnung. Diese ist in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“), die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

Danach ist das Mindesthonorar des Architekten abhängig von der Gebäudeklasse, die Gegenstand seiner Beauftragung ist. Das Mindest-Architektenhonorar wird danach aus einem festgelegten Prozentsatz der Gesamtinvestitionssumme des Bauprojekts errechnet. Der Architekt erhält als Honorar

    • 3,0% der Gesamtsumme des Gebäudes bei Gebäudekategorie 1 (Sozialer Wohnungsbau),
    • 3,5% der Gesamtsumme des Gebäudes bei allgemeinen Wohnungsbauten (Gebäudekategorie 2),
    • 5,0% der Gesamtsumme des Gebäudes bei allen anderen Gebäuden oder
    • 4,5% der Gesamtsumme des Gebäudes bei mehreren gleichartigen anderweitigen Gebäuden.

Die Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

Haftung/Versicherung

Gesetzesgrundlagen und Haftungsregelungen

Das Werk- und Bauvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert, ebenso wie der Werkvertrag („contrat de louage d´ouvrage“). Im Werkvertrag ist der Auftragnehmer verpflichtet, ein bestimmtes Werk herzustellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.).[1]

Der Auftragnehmer des Bauvertrages (der Bauunternehmer) hat die Verpflichtung, die Bauleistungen in Übereinstimmung mit dem Vertrag und den „beruflichen Gebräuchen“ auszuführen, innerhalb eines vereinbarten Zeitraumes. Der Auftragnehmer haftet für Mängel aus seinen Leistungen, die innerhalb einer Gewährleistungsfrist von 10 Jahren entstehen (Art. 767 und 769 D.O.C.). So haften (ähnlich wie bei der französischen décennale) Architekten, Ingenieure und der Auftragnehmer des Werkvertrages gemeinschaftlich für diesen Zeitraum. Falls ein Planer lediglich mit der Planung beauftragt wurde und keinen Bezug zur Bauausführung hatte, haftet er lediglich für Fehler seiner Planung. Der Architekt oder Ingenieur, der das Bauwerk begleitet, koordiniert und kontrolliert hat, haftet in jedem Fall 10 Jahre auch für das Bauwerk.

Die Haftung nach Art. 769 D.O.C. setzt allerdings voraus, dass ein Konstruktions-, Material- oder Bodenfehler festgestellt wird. Ein Mangel z.B. „wegen Untauglichkeit zum bestimmungsgemäßen Gebrauch“ ist kein Mangel, für den die o.g. Gewährleistungsfrist gilt und kein Gegenstand einer gesetzlichen Versicherungspflicht.

Innerhalb von 30 Tagen nach Feststellung des gravierenden Mangels muss der Auftraggeber Klage gegen den Auftragnehmer einreichen. Nach Ablauf der Frist von 30 Tagen ist eine Klage unzulässig. [2]

Das generelle Gewährleistungsrecht des Zivilgesetzbuches (Code des Obligations et des Contrats) ist in den Art. 532 ff. geregelt und unterscheidet Rechtsmängel (Art. 532 a Zivilgesetzbuch) und Sachmängel (Art. 532 b Zivilgesetzbuch). Aus einem Mangel resultierende Rechte des Auftraggebers sind die Wandlung, die Minderung und der Schadensersatz.“[3]

Versicherungspflichten

Für Architekten und Ingenieure besteht eine Pflicht zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gemäß Art. 26 des Gesetzes Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).  [4]

Baurisikoversicherungen („Tous Risques Chantier“, CAR) werden häufig abgeschlossen. Die Versicherung der 10-jährigen Gewährleistungsverpflichtung der Auftragnehmer ist jedoch meist auf große Bauprojekte beschränkt und wird für jedes Gewerk bzw. für jeden Bauunternehmer getrennt abgeschlossen. [5]

Übernahme durch deutsche Berufshaftpflichtversicherungen

Grundsätzliche Informationen zur Auslandsberufshaftpflichtversicherung deutscher Architekten







[2] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[3]Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest.  2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf. 29.08.2012. S. 4

[4] Khalil, Yassir: Architecture in Marocco. http://www.yassirkhalilstudio.com/Architect-casablanca-Morocco.htm 02.11.2012

[5] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

Baurecht

Struktur des Baurechts - relevante Rechtsvorschriften 

Das Baurecht in Marokko wird insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

Raumordnungsvorschriften (städtebauliche Flächennutzung)

Die Raumordnungsvorschriften in Marokko sind insbesondere in folgenden Gesetzen geregelt:

    • Gesetz Nr. 12/90 über die Raumordnung („Loi N°12-90 relative a l'urbanisme“) [2]
    • Gesetz Nr 25/90 über Wohnsiedlungen, Gruppen von Häusern und Fragmentierung („Loi n° 25/90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements“) [3]

Das marokkanische Gesetz über die Raumplanung regelt die Ebenen der Raumplanung in ihrer Einteilung der Aufgaben und der ihrer Erfüllung dienenden Rechtsinstitute: Die Regierungs- oder Staatsebene und die Gemeindestufe. Die Raumplanung erfolgt also in einem Mehrstufenprinzip, der gesamtstaatlichen und gemeindlichen Planung.

Die Regierung kontrolliert die Landnutzung und stellt die städtebaulichen Regeln in städtischen Masterplänen auf („plan d'aménagement“).

Gemäß Art. 13 des Gesetzes Nr. 12/90 über die Raumordnung setzen Gemeinderäte die Bauleitplanung („Le plan de zonage“) fest. Die Voraussetzungen und Ziele der Entwicklung des Gemeindegebietes werden in der Bauleitplanung festgelegt, sowie die Bedingungen der Flächenbebauung und Flächenbewirtschaftung. Darin werden inbesondere folgende Flächen unterschieden:

    • Wohngebiete, Industriegebiete, Einkaufszentren, touristische Bereiche, landwirtschaftliche Flächen und Waldflächen;
    • Bereiche, in denen eine Bebauung verboten ist;
    • Bereiche der Infrastruktur (Verkehr) und Flächen für öffentliche Gebäude (Kliniken, Schulen und Grünflächen);

Baugenehmigungen können nur aufgrund ihrer Übereinstimmung mit dem Bebauungsplan erteilt werden.

Der Bauleitplan („Le plan de zonage“) beinhaltet gemäß Art. 14 des Gesetzes Nr. 12/90 zum einen den zeichnerischen Teil („document graphique“) und  zum anderen einen textlichen Teil („règlement définissant“), der die Regeln der Landnutzung festlegt.

 

“Loi N°12-90 relative a l'urbanisme:

TITRE I - Définitions préliminaires

TITRE Il - Des documents d'urbanisme

Chapitre  I: Du schéma directeur d'aménagement urbain

Section 1: Champ d'application - Définition

Section 2: Objet

Section 3: Etude du schéma directeur d'aménagement urbain Procédure d'instruction et d'approbation

Section 5: Dispositions diverses

Chapitre Il: Du plan de zonage

Section 1: Objet

Section 2: Etude, procédure d'instruction et d'approbation et effets du plan de zonage zonage

Chapitre  III: Du plan d'aménagement

Section 1: Champ d'application

Section 2: Objet du plan d'aménagement

Section 3: Etude du plan d'aménagement - Procédure d'instruction et d’approbation d'approbation

Section 4: Des effets du plan d'aménagement

Section 5: De la mise en oeuvre du plan d'aménagement

Chapitre  IV: Des arrêtés d'alignement - Des arrêtés d'alignement emportant cessibilité cessibilité

Section 1: Etude - Procédure d'instruction et d'approbation

Section 2: De la contribution des riverains à la réalisation de la  voierie communale de la voirie communale

TITRE III - Des constructions

Chapitre I: Du permis de construire

Chapitre Il: De l'intervention de l'architecte et de sa mission

Chapitre III: Du permis d'habiter et du certificat de conformité

Chapitre IV: Des règlements de construction

Chapitre V : Dispositions diverses

TITRE IV - des sanctions

TITRE V - Dispositions diverses et mesures transitoires

Chapitre  I: Dispositions diverses des décrets et des arrêtés de reconnaissance

Chapitre Il: Mesures transitoires”

“Loi n° 25 – 90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements

TITRE I - Du Lotissement

Chapitre I: De l'autorisation de lotir

Chapitre Il: Des obligations et droits du lotisseur

Section 1: Du dépôt à la conservation foncière du dossier approuvé

Section 2: De l'intervention de l'architecte, des ingénieurs spécialisés  et du géomètre

Section 3: Des travaux d'équipement

Section 4: Des servitudes qui peuvent être imposées au lotisseur

Section 5: Des opérations de bornage et d'inscription sur les livres  fonciers

Chapitre III: Des actes de vente, location et partage afférents aux lotissements

Chapitre IV: Dispositions spéciales applicables aux lotissement dont les travaux sont réalisés par tranches

Chapitre V: Des constructions réalisées dans les lotissements

Chapitre VI: Du règlement de copropriété

Chapitre VII: De la publicité

TITRE Il - De la restructuration des lotissements irréguliers

TITRE III - Du groupe d'habitations

TITRE IV - Des morcellements

TITRE V- Sanctions

Chapitre I: Sanctions pénales

Chapitre Il: Nullité des actes passés en infraction à la loi

TITRE VI - Dispositions diverses”

“Décret n° 2-92-833 du 25 rebia II 1414 (12 octobre 1993) pris pour l’application de la loi 25-90 relative aux lotissements, groupes d’habitations et morcellements

TITRE I - Des Lotissements

TITRE II – Des groupes d’habitations

TITRE III – Des morcellements

TITRE IV – Dispositions finales”

Normung

Für die Normung von Produkten ist in Marokko der "Service de Normalisation Industrielle Marocaine", kurz SNIMA, zuständig. Im Jahr 1970 gegründet, arbeitet dieses Organ unter der Aufsicht des Ministeriums für Industrie, Handel und wirtschaftliche Entwicklung. Die meisten dieser Normen entsprechen den EU-Anforderungen.

Die marokkanischen Normen sind in 6 Gruppen unterteilt:

    • Chemikalien
    • Agrarprodukte und Lebensmittel
    • Textilien und Leder
    • Mechanik, Metalle und Elektrizität
    • Bauprodukte und Bauleistungen
    • Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz.
    • Overview

Die SNIMA erstellt jährlich eine Liste der Verbraucher-und Industrieprodukte, für die im nächsten Jahr Normen entwickelt werden sollen.

Die bestehenden Normungslisten und Normen ("Normes en enquête") sind auf folgender Internetseite abrufbar: http://www.snima.ma/

Nationales Ziel ist es, die Zahl der zertifizierten Produkte und Normen zu erhöhen, um den nationalen und internationalen Handel zu erleichtern und die Produktqualität für die marokkanischen Verbraucher zu gewährleisten. Langfristiges Ziel der SNIMA ist, die offizielle Anerkennung des „International Accreditation Forum“ für die marokkanischen Normen zu erhalten. [4]

Baugenehmigungsverfahren

Das Baurecht in Marokko ist insbesondere im Gesetz Nr. 12/90 („Loi n° 12-90 relative à l'urbanisme“) geregelt. Danach ist grundsätzlich jedes Bauvorhaben genehmigungspflichtig, ob es sich um eine Neuerrichtung, Änderung, Restaurierung, Erweiterung, Sanierung oder Nutzungsänderung handelt. Die einzelnen Regelungen zum Baugenehmigungsverfahren sind im Gesetz Nr. 12/90 festgelegt.

Das Gesetz ist abrufbar unter folgendem Internetlink:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1290.doc 

 

Die Regierung kontrolliert die Landnutzung und stellt die städtebaulichen Regeln in städtischen Masterplänen auf („plan d'aménagement“). Je nach Verortung des Baugrundstücks sind die zuständigen Behörden für die Einreichung des Bauantrags und die Festlegung der baulichen Nutzung in der Bauleitplanung („Le plan de zonage“) entweder die städtischen Behörden, oder der Gemeinde-Präsident. Das Ministerium für Energie, Bergbau, Wasser und Umwelt regelt die Umweltvorschriften und kontrolliert deren Einhaltung.

Innerhalb einer Frist von 2 Monaten sollen per Gesetz eingereichte Bauanträge entschieden werden und bei Vollständigkeit und Übereinstimmung mit der Bauleitplanung („Le plan de zonage“) die Baugenehmigung erteilt werden. [5]

Bei der Einreichung eines Bauantrags bei der zuständigen Behörde sind folgende Unterlagen notwendig:

    • die ca. 8 Entwurfspläne des geplanten Gebäudes, abgestimmt auf die gesetzlichen Vorschriften und Regelungen des Bauleitplanung („Le plan de zonage“)
    • Kataster Pläne
    • der Nachweis über den Besitz des Grundstücks aus dem Grundbuchamt
    • die Antragsformulare, die allgemeine Informationen über das Bauprojekt und eine Beschreibung des Bauvorhabens enthalten.

Darüber hinaus muss jeweils ein Satz des Bauantrags der Feuerwehr („Protection Civile“), der Präfekturbehörde und dem Grundbuchamt („Agence Urbaine“) und der LYDEC („Lyonnaise des Eaux de Casablanca“) zugesendet werden.

Die Gebühren für die Baugenehmigung sind vom Bauherrn bei der Gemeinde zu bezahlen, sobald die Genehmigung vorliegt. Die Gebühren sind wie folgt im Gesetz Nr. 12/90 festgelegt:

    • 50,00 MDH für Stempelgebühren
    • 2,00 MDH pro qm für Brandschutz
    • 20,00 MDH pro qm für die Genehmigung
    • ca. 2.000,00 MDH für eine Nutzungsgenehmigung [6]


Schwierigkeiten Baugenehmigung

Abbildung 2: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
World Bank, Doing Business, http://www.doingbusiness.org/rankings, 24.07.2012







[1] Lexadin: Legislation Marocco. http://www.lexadin.nl/wlg/legis/nofr/oeur/lxwemar.htm 02.11.2012

[2] Loi n° 12-90 relative à l'urbanisme http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi1290.doc 31.01.2013

[3] Loi n° 25 – 90 relative aux lotissements, groupes d'habitations et morcellements http://www.ordrearchicentre.org/pdf/veille-juridique/texte-de-loi/loi2590.doc  31.01.2013

Bauvertrag

Vergabeverordnungen

In Marokko ist das Vergabeverfahren insbesondere im Erlass über öffentliche Vergaben („Décret n° 2-06-388 du 16 moharrem 1428 (5 février 2007) fixant les conditions et les formes de passation des marchés de l'Etat ainsi que certaines règles relatives à leur gestion et à leur contrôle“) geregelt. Diese Verordnung und weitere Informationen sind abrufbar beim „Portail Marocain des Marches Publicunter folgendem Internetlink: https://www.marchespublics.gov.ma/

Das öffentliche Vergabeverfahren soll bei allen öffentlichen Aufträgen durch Behörden angewandt werden, von der staatlichen Regierung, den öffentlichen Einrichtungen, staatlichen Unternehmen und den regionalen Behörden, um Waren, Dienstleistungen und öffentliche Arbeiten zu erwerben. Das öffentliche Auftragswesen kann mit folgenden Verfahren durchgeführt werden:

    • offenes Verfahren
    • beschränktes Verfahren
    • Verhandlungen mit mehreren Anbietern
    • Angebotsanfragen
    • direkte Verhandlung mit einem Bieter

Die wichtigste Form ist das offene Verfahren. Die anderen Formen des öffentlichen Auftragswesens sind nur zulässig, wenn die Voraussetzungen nach den obigen Verordnungen erfüllt sind. Über 80% der öffentlichen Vergabeverfahren werden durch die offene Ausschreibung vergeben. [1] [2]

 

Vergabeverfahren

Das marokkanische Vergaberecht sieht vor, dass der öffentliche Auftraggeber zunächst die öffentliche Ausschreibung in mindestens zwei überregionalen Zeitungen in arabischer Sprache und über das „Portail Marocain des Marches Publicunter dem Internetlink https://www.marchespublics.gov.ma/ veröffentlichen muss.

 

Die Frist bis zur Abgabe der Angebote (Submission) beträgt bei offenen Ausschreibungen und für große Projekte mit folgendem Wert 40 Tage:

    • für Bauleistungsverträge mit mehr als 65 Mio. MDH
    • für die Lieferung von Waren für mehr als 1,8 Mio. MDH.

Für alle anderen Projekte gilt eine Abgabefrist für die Angebote von 21 Tagen. Kriterium für die Auftragsvergabe ist das niedrigste Angebot bzw. das wirtschaftlich günstigste Angebot.

Die Zuschlagsvergabe wird ebenso veröffentlicht wie die Benachrichtigung der Bieter, die den Zuschlag nicht erhalten haben. Diese erhalten zusätzlich noch eine Mitteilung, aus welchen Gründen sie den Zuschlag nicht erhalten haben.

 

Der öffentliche Auftraggeber muss ferner einen Abschlußbericht für jeden Vertrag, den er aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung vergibt und der 1 Mio. MDH übersteigt, verfassen und diesen ebenfalls veröffentlichen.

 

Die beschränkte Ausschreibung besteht im Gegensatz zur vorbeschriebenen offenen Ausschreibung aus den beiden Stufen Vorauswahl von Bietern aufgrund ausgewählter Kriterien (Größe, Umsatz und Erfahrung des Bieters etc.) und sodann Abgabe von Angeboten dieser vorausgewählten Bieter. Es müssen mindestens 3 Bieter im beschränkten Ausschreibungsverfahren ein Angebot abgeben. Die beschränkte Ausschreibung ist nur möglich, wenn die ausgeschriebene Bau- oder Dienstleistung 1 Mio. MDH oder weniger wert ist. [3]

 

Ausschreibungen sind unter folgenden Internet-Links zu finden:

 

National Portal of Public Procurements

https://www.marchespublics.gov.ma/pmmp/?lang=fr

Tenders of the Ministry of Economy and Finance           

http://www.finances.gov.ma/portal/page?_pageid=53,17813262&_dad=portal&_schema=PORTAL

 

Rechtsform des Bauvertrages

Das Bauvertragsrecht in Marokko wird insbesondere im marokkanischen Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Dahir des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913, kurz D.O.C.) geregelt. Darin beruhen viele Regelungen auf dem französischen „Code Civil“. Hier ist insbesondere die Vertragsform des Bauvertrags (Artikel 723 ff und 759 ff. D.O.C.) verankert. Im Bauvertrag wird der Auftragnehmer dazu verpflichtet, eine bestimmte Bauleistung fertig zu stellen, während der Auftraggeber verpflichtet ist, den vereinbarten Preis dafür zu bezahlen (Art. 730 und 733 D.O.C.). Der Preis wird entweder bestimmt oder ist bestimmbar zu vereinbaren (Art. 730 D.O.C.). Wurde keine Vergütung vereinbart, kann das Gericht die Vergütung „nach dem Brauch“ festsetzen. Besteht ein Tarif oder eine Taxe, ist diese anzuwenden (Art. 733 D.O.C.). Es können Pauschalpreise, Preise nach Voranschlag oder Einheitspreise vereinbart werden.

 

Des Weiteren hat der Auftraggeber des Bauvertrages die Pflicht, die Bauleistung abzunehmen (Art. 774 D.O.D.), sobald sie mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird erst mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.). Der Auftragnehmer des Bauvertrages (der Bauunternehmer) hat die Verpflichtung, die Bauleistungen in Übereinstimmung mit dem Vertrag und den „beruflichen Gebräuchen“ innerhalb eines vereinbarten Zeitraumes auszuführen. Der Auftragnehmer haftet für Mängel aus seinen Leistungen, die innerhalb einer Gewährleistungsfrist von 10 Jahren entstehen (Art. 767 und 769 D.O.C.).

 

Der Bauherr schließt mit dem / den Bauunternehmer/n direkt und einzeln die verschiedenen Bauverträge pro Gewerk ab. [4]

 

FIDIC

Die „Fédération Marocaine du Conseil et de l'Ingénierie“ ist im Jahr 2004 Mitglied der FIDIC-Organisation („International Federation of Consulting Engineers“) geworden. [5]

 

In der Praxis erfolgen Ausschreibungen oftmals auf der Grundlage der FIDIC-Vertragsbedingungen. Ausschreibungen der öffentlichen Hand sind im „Code des Marchés Public“ geregelt, der in französischer Übersetzung erhältlich ist. [6]

 

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der „Fédération Marocaine du Conseil et de l'Ingénierie“: http://www.fmci.ma und auf http://fidic.org/node/785

 

Abwicklung und Abnahme

Eine der Hauptpflichten des Auftraggebers ist die Verpflichtung zur Abnahme (Art. 774 D.O.D.), sobald das Gebäude oder die Bauleistung mängelfrei fertiggestellt ist. Die Zahlung des vereinbarten Preises wird mit der Fertigstellung fällig (Art. 775 D.O.D.).[7]

 

Die Abnahme selbst ist in Marokko zweistufig gestaffelt, zum einen mit der

    • Vorläufigen Abnahme der Bauleistungen („H.1- La Réception Provisoire des Travaux (R.P.T.)“) und mit der
    • Endabnahme der Bauleistungen („H.2- La Réception définitive des Travaux (R.D.T.)“).

Die Abnahmeleistung gehört zum Leistungsumfang des Architekten, Leistungsphase H- „Réception Provisoire et définitive des Travaux“, die der Architekt für den Bauherrn in fachlicher Hinsicht begleitet und ausführt.

 

Diese Leistungsphase ist u.a. in der Vertragsvorlage für Architektenverträge aufgelistet („Contract d’architecte“), die die marokkanische Architektenkammer („L’ordre national des architectes“) herausgibt und die auf den Gesetzen und Vorschriften Marokkos basiert, insbesondere dem Gesetz über Verpflichtungen und Verträge („Code des obligations et des contrats“ vom 12.09.1913) und dem Gesetz Nr. 16/89 über die Ausübung des Architektenberufs und über die Architektenkammer Marokkos („Loi N°16/-89 Relative A L’exercice De La Profession D’architecte Et A L’institution De L’ordre National Des Architectes“).

 

Die o.g. Vertragsvorlage findet sich unter folgendem Link:

http://www.ordrearchicentre.org/pdf/exercer-la-profession-architecte/outils-et-documents-pour-architecte/contrat-unifie/contrat.pdf

 





[1] Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study on Morocco. OECD: 2009. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 01.10.2012. S. 13-15

[2] OECD: Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study in Morocco Stand: 30.07.2009 S. 13-15. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 26.10.2012

[3] OECD: Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study in Morocco Stand: 30.07.2009 S. 13-15. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 26.10.2012

[4] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[6] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

[7] Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

Kontaktadressen

Berufsrelevante Institutionen

Ordre National des Architectes du Maroc
Nationale Architektenkammer von Marokko
C5 Résidence My Ismail Square Washington – Rabat
Tel : 0537 26 29 82
Fax : 0537 26 29 83
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.ordrearchitectes.ma

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Régional du Centre
Architektenkammer der Region Casablanca
20 Bd. Zerktouni
Casablanca
Tel.: +212 05 22 29 41 09
Fax:  +212 05 22 43 07 90
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.ordrearchicentre.org/

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional d´Ordre des Architectes de Tensift
Architektenkammer der Region Tensift
Résidence Adrar II, Rue Cadi Ayad, 2ème étage n°7, Hivernage
Marrakech-Tensift-Al Haouz, Marrakech
Tel.: +212 0524 438 365
Fax: +212 0524 438 366
E-Mail: über Kontaktformular im Internet
Internet: http://www.ordrearchitectes-marrakech.com/informations.php

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional du Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
Architektenkammer der Region Tensift Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
79, Avenue ibn Sina App No Agdal, Rabat
Tel : +212 0537 67 08 23
Fax : +212 0537 67 08 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.architecte-rabat.ma


Außenhandelskammer

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko
Lot. El Manar, Villa 18,rue Ahmed Ben Taher El Menjra,Quartier El Hank
20160 Casablanca
Tel.: +212 522 42 94 00
Fax: +212 522 94 81 72
E-Mail: info(at)dihkcasa.org
Internet: http://marokko.ahk.de/

MENA Projektpartner e.V.
AHK – Arbeitsgemeinschaft Middle East and North Africa
Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Str. 29
10178 Berlin
Tel.: +49 30 20308 1205
Fax: +49 30 20308 1206
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.mena-projektpartner.de


Botschaft

Deutsche Botschaft
7, Zankat Madnine, B.P. 235
10 000 RABAT
Tel.: +212 537 21 86 00
Fax: +212 537 70 68 51
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.rabat.diplo.de/


Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

Regierungsportal
Maroc.ma- Portail national du maroc
Internet: www.maroc.ma

Ministerium für Wohnungsbau, Stadtplanung und Stadtpolitik
Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville
Al & Al Straßen Jouaze Joumaize Hay Ryad, Sector 16
Rabat 10000
Tel.: +212 5 37 57 70 00
Fax: +212 5 37 57 73 73
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.mhu.gov.ma/Pages/default.aspx

Minsterium für Industie, Handel und neue Technologie
Ministre de l'Industrie, du Commerce, et des Nouvelles Technologies
Tel. : 05 37 76 18 78 / 05 37 76 15 08
Fax : 05 37 76 62 65
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.mcinet.gov.ma/Ministere/Pages/LeMinistre.aspx

Nationales Statistikinstitut
Institut National de Statistique et d´Economie Appliqueé
6217 Rabat-Instituts
Tel.: +212 37 77 48 59
Fax: +212 37 77 94 57
E-Mail: über Kontaktformular im Internet
Internet: http://www.insea.ac.ma/def.asp?codelangue=23&po=2

Invest in Morocco
Moroccan Investment Development Agency
32, rue Honaine angle avenue Michlifen
Agdal – Rabat – Morocco
Tel: + 212 537 22 64 00
Fax : + 212 537 67 34 17 / 42
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en


Portal der Gesetzveröffentlichungen

ADALA MAROC - Portail Juridique et Judiciaire du Ministère de la Justice et des Libertés du Maroc
Internet: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

GTAI
Hauptsitz Berlin
Friedrichstaße 60
10117 Berlin
T.: +49 30 200 099-0

IXPOS Länderprofil
Internet: http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/Laender-und-branchen/laenderprofile,did=308058.html

NAX-Kontaktarchitekten

curl_exec error Connection timed out after 1001 milliseconds

Projekte der NAX-Paten

AS&P - Albert Speer & Partner GmbH

Aladdin Village, Casablanca

Weiterführende Literatur

Ein Großteil der Literaturquellen basiert auf den unten angegebenen Gesetzen und den in den Fußnoten angegebenen Informationen der Institutionen. Für den Leser ist vor allem folgende weiterführende Literatur von Relevanz:

 

Doing Business: Dealing with Construction Permits in Marocco. http://www.doingbusiness.org/data/exploreeconomies/morocco/dealing-with-construction-permits 02.11.2012

 

GTAI: Branche kompakt - Bauwirtschaft (Hochbau) - Marokko 11.2015

 

GTAI: Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 11.2015

 

GTAI: Wirtschaftstrends Marokko 8.2015

Hök, Dr. G.S.: Marokkanisches Baurecht. Stand: 01.02.2006. https://www.dr-hoek.de/beitrag.asp?t=Marokkanisches-Baurecht-I 02.11.2012

Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): Enhancing Integrity in Public Procurement. Joint Learning Study on Morocco. OECD: 2009. http://www.oecd.org/gov/44172038.pdf 01.10.2012. S. 13-15

Sievert, Niko: Recht kompakt: Marokko Marokko. Informationen zum Wirtschaftsrecht in Marokko. Germany Trade & Invest. 2012. https://www.gtai.de/GTAI/Content/DE/Trade/Fachdaten/PUB/2012/07/pub201207128002_15352.pdf 29.08.2012. S. 3,4,10

 

Links

Regierungsportal: http://www.maroc.ma/PortailInst/An/  

Rechtsportal: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

Investitionsagentur: http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en

 

Links- Gesetze

Ordre National des Architectes: http://www.ordrearchitectes.ma/Lois_et_decrets.php

Ordre National des Architectes Conseil Régional du Centre: http://www.ordrearchicentre.org/2-exercer-profession/veille-juridique.htm
 

Ordre National des Architectes Conseil Régional du Rabat http://www.architecte-rabat.ma/textes.php?page=circulaires_autres

Ministere de L’Habitat, de l’Urbanisme et de la Politique de Ville Agence Urbaina d’ Oujda http://www.auo.org.ma/

Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville: http://www.mhu.gov.ma/Pages/Textes%20l%C3%A9gislatifs%20et%20r%C3%A9glementaires/Textes-Legislatifs-et-reglementaires.aspx

Nutzung der Daten / Disclaimer

Wir haben uns bemüht,  einen möglichst umfassenden Einblick in die Rahmenbedingungen der Architekten- und Ingenieurtätigkeit in diesem Staat zu verfassen. Trotz größtmöglicher Sorgfalt und Beharrlichkeit bei der Recherche und Zusammenstellung der Informationen können wir jedoch keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität oder die inhaltliche Richtigkeit übernehmen. Die dargestellten Sachverhalte stellen allenfalls die allgemeine Rechtslage dar und ersetzen nicht die individuelle Rechtsberatung. Haftungsansprüche gegen die Bundesarchitektenkammer, die Universität Siegen sowie gegen die beteiligten Forscher, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Unsere Webseite enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Hierzu erklären die Beteiligten inkl. Partnerdomains, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Aus diesem Grund distanzieren sie sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in diesem Dokument bzw. auf der Webseite und können für die fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Bitte prüfen Sie vor der Durchführung eines konkreten Projektes ggf. mit lokalen Partnern die Vollständigkeit der Informationen und die Aktualität der Inhalte und zugrundeliegenden Rechtsvorschriften. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Nutznießende dieser Datenbank uns Ihre Erkenntnisse sowie Informationen zu Aktualisierungen von neuen und geänderten Gesetzen zukommen lassen würden. Ebenso wie Sie wünschen sich viele weitere Leser möglichst präzise und aktuelle Informationen, die wir nur mit Ihrer Hilfe weiter ausbauen und auf einem aktuellen Stand halten können.

Wir hoffen, mit den dargebotenen Informationen Ihren Markteintritt erleichtern zu können und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Auslandsgeschäft!

Berufsrelevante Institutionen

 

Ordre National des Architectes du Maroc
Nationale Architektenkammer von Marokko
C5 Résidence My Ismail Square Washington – Rabat
Tel : 0537 26 29 82
Fax : 0537 26 29 83
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Site Web:
www.ordrearchitectes.ma

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Régional du Centre

Architektenkammer der Region Casablanca

20 Bd. Zerktouni

Casablanca

Tel.: +212 05 22 29 41 09

Fax:  +212 05 22 43 07 90

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.ordrearchicentre.org/

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional d´Ordre des Architectes de Tensift

Architektenkammer der Region Tensift

Résidence Adrar II, Rue Cadi Ayad, 2ème étage n°7, Hivernage

Marrakech-Tensift-Al Haouz, Marrakech

Tel.: +212 0524 438 365

Fax: +212 0524 438 366

E-Mail: über Kontaktformular im Internet

Internet: http://www.ordrearchitectes-marrakech.com/informations.php

 

Ordre National des Architectes du Maroc, Conseil Regional du Rabat-Sale, Zemmour-Zaer

Architektenkammer der Region Tensift Rabat-Sale, Zemmour-Zaer
79, Avenue ibn Sina App No Agdal, Rabat
Tel : +212 0537 67 08 23
Fax : +212 0537 67 08 22
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.architecte-rabat.ma

 

 

Außenhandelskammer

 

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko

Lot. El Manar, Villa 18,rue Ahmed Ben Taher El Menjra,Quartier El Hank
20160 Casablanca

Tel.: +212 522 42 94 00

Fax: +212 522 94 81 72

E-Mail: info(at)dihkcasa.org

Internet: http://marokko.ahk.de/

 

MENA Projektpartner e.V.

AHK – Arbeitsgemeinschaft Middle East and North Africa

Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Str. 29
10178 Berlin

Tel.: +49 30 20308 1205

Fax: +49 30 20308 1206

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.mena-projektpartner.de

 

 

Botschaft

 

Deutsche Botschaft

7, Zankat Madnine, B.P. 235

10 000 RABAT

Tel.: +212 537 21 86 00

Fax: +212 537 70 68 51

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.rabat.diplo.de/

 

 

Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

 

Regierungsportal
Maroc.ma- Portail national du maroc

Internet: www.maroc.ma

 

Ministerium für Wohnungsbau, Stadtplanung und Stadtpolitik

Ministere de l'Habitat, de l'Urbanisme et de la Politique de la Ville

Al & Al Straßen Jouaze Joumaize Hay Ryad, Sector 16
Rabat 10000

Tel.: +212 5 37 57 70 00

Fax: +212 5 37 57 73 73

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.mhu.gov.ma/Pages/default.aspx

 

Minsterium für Industie, Handel und neue Technologie

Ministre de l'Industrie, du Commerce, et des Nouvelles Technologies

Tel. : 05 37 76 18 78 / 05 37 76 15 08

Fax : 05 37 76 62 65

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.mcinet.gov.ma/Ministere/Pages/LeMinistre.aspx

 

Nationales Statistikinstitut

Institut National de Statistique et d´Economie Appliqueé

6217 Rabat-Instituts

Tel.: +212 37 77 48 59

Fax: +212 37 77 94 57

E-Mail: über Kontaktformular im Internet

Internet: http://www.insea.ac.ma/def.asp?codelangue=23&po=2

 

Invest in Morocco
Moroccan Investment Development Agency
32, rue Honaine angle avenue Michlifen
Agdal
Rabat – Morocco
Tel: + 212 537 22 64 00
Fax : + 212 537 67 34 17 / 42
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
http://www.invest.gov.ma/?Id=1&lang=en

 

 

Portal der Gesetzveröffentlichungen

 

ADALA MAROC - Portail Juridique et Judiciaire du Ministère de la Justice et des Libertés du Maroc

Internet: http://adala.justice.gov.ma/FR/Legislation/TextesJuridiques.aspx

 

 

GTAI

Hauptsitz Berlin
Friedrichstaße 60
10117 Berlin
T.: +49 30 200 099-0

 

 

IXPOS Länderprofil

Internet: http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihr-geschaeft-im-ausland/Laender-und-branchen/laenderprofile,did=308058.html